Google for Jobs: Der Stellenstaubsauger

Ende Mai hat Google seine Jobsuchfunktion in Deutschland gestartet. Autohäuser, die neue Kräfte werben wollen, sollten sich auf das Angebot einstellen, empfehlen Personalberater. Denn es kann sich deutlich auf die Bewerbersituation auswirken.

| Autor: Martin Achter

Die Bedeutung von Google als Instrument zur Personalgewinnung dürfte künftig deutlich wachsen: Ende Mai hat die Suchmaschine ihre neue Jobsuchfunktion Google for Jobs eingeführt – was sich auch direkt auf das Recruiting von Autohäusern auswirkt.
Die Bedeutung von Google als Instrument zur Personalgewinnung dürfte künftig deutlich wachsen: Ende Mai hat die Suchmaschine ihre neue Jobsuchfunktion Google for Jobs eingeführt – was sich auch direkt auf das Recruiting von Autohäusern auswirkt. (Bild: Achter/»kfz-betrieb«)

Die Bedeutung von Google für Arbeitnehmer auf Jobsuche war bislang schon groß: Drei von vier Jobinteressenten in Deutschland nutzen Umfrageergebnissen zufolge den Dienst, wenn sie nach einer neuen Herausforderung suchen. Künftig könnte dieser Anteil noch wachsen – und damit auch die Bedeutung der Suchmaschine als Werkzeug zur Arbeitssuche. Denn der US-Dienst hat Ende Mai offiziell seinen Service „Google for Jobs“ gestartet. Und dieser stellt die Bedeutung anderer Onlineangebote für Jobinteressenten und Arbeitgeber ein Stück weit infrage – oder macht es erforderlich, dass sich diese an Google ausrichten. Auch Autohäuser müssen sich auf diese Herausforderung einstellen, sagen Personalberater.

Bei Google for Jobs, das der US-Konzern Ende Mai offiziell gestartet hat, handelt es sich um kein eigenständiges Stellenportal. Es ist vielmehr eine neue Suchfunktion innerhalb von Google. Diese greift auf Stellenanzeigen im Internet zu, die in Jobportalen inseriert, aber auch direkt auf den Websites von Unternehmen hinterlegt sind, und zeigt diese in seinen Suchergebnislisten an. Google for Jobs saugt also die Stellenanzeigen aus einer Vielzahl von Quellen auf und spielt diese konzentriert in den Suchergebnissen aus. Um von Google angezeigt zu werden, müssen die Stellenanzeigen aus Jobbörsen und auf den Karriereseiten von Unternehmen allerdings bestimmte technische Voraussetzungen erfüllen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46064050 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen