GTÜ Ganzjahresreifen-Test: Angekommen in der Mitte

Testsieger ist Continental mit dem Allseason Contact

| Autor: Jan Rosenow

Auf nassen Straßen konnten die Ganzjahresreifen sowohl mit Sommer- aus auch mit Winterpneus mithalten.
Auf nassen Straßen konnten die Ganzjahresreifen sowohl mit Sommer- aus auch mit Winterpneus mithalten. (Bild: GTÜ)

Ganzjahresreifen sind in der Kfz-Branche immer noch ein kontroverses Thema: Während die Kundschaft sie liebt – mit acht Millionen ist schon jeder sechste verkaufte Ersatzreifen in Deutschland ein solcher Alleskönner – bedeuten sie für die Autohäuser und Werkstätten den Entfall von zwei sicheren Kundenkontakten pro Jahr sowie von Montage- und Einlagerungsumsätzen.

Doch abseits von solchen geschäftlichen Nachteilen kann man eines den Ganzjahresreifen sicher nicht mehr vorwerfen: dass sie schlechte Reifen sind. Die neuesten Produktgenerationen können nämlich sowohl mit Winter- als auch mit Sommerreifen durchaus mithalten.

Das zeigt sich im neuesten Reifentest, den die Prüforganisation GTÜ zusammen mit Automobilclubs ACE und ARBÖ durchgeführt hat. Acht Allwetterreifen in der meistverkauften Dimension 205/60 R16 wurden einem Härtetest sowohl unter winterlichen als auch sommerlichen Bedingungen unterzogen. Das Ergebnis: Bis auf einen Kandidaten erreichten alle getesteten Ganzjahrespneus mindestens die Note „empfehlenswert“ und stellen durchaus eine Alternative zu Saisonreifen dar.

Als klarer Testsieger mit der Note „sehr empfehlenswert“ ging der Continental Allseason Contact durchs Ziel, gefolgt von den Typen Fulda Multicontrol, Goodyear Vector 4 Seasons G2, Nokian Weatherproof, Hankook Kinergy 4S 2, Michelin Crossclimate Plus und Bridgestone Weather Control (alle mit dem GTÜ-Testurteil „empfehlenswert“). Lediglich beim Nexen Nblue 4 Season lautet das Urteil nur „bedingt empfehlenswert“, denn er lag in allen Testkategorien etwas hinter den Wettbewerbern zurück.

Unterschiedliche Schwerpunkte bei den einzelnen Reifen

Die GTÜ hat zum Vergleich jeweils einen Sommer- und einen Winterreifen mitgetestet. Zum Vergrößern bitte anklicken.
Die GTÜ hat zum Vergleich jeweils einen Sommer- und einen Winterreifen mitgetestet. Zum Vergrößern bitte anklicken. (Bild: GTÜ)

Eine sichere Kombination aus Winter- und Sommerreifen ist der Continental Allseason Contact. Er schafft den Spagat zwischen den unterschiedlichen klimatischen Verhältnissen der vier Jahreszeiten am besten, auch wenn er bei der Traktion auf Schnee etwas schwächelt. Sein Fahr- und Bremsverhalten dagegen ist auf dem Niveau der beiden als Referenz getesteten reinen Sommer- und Winterreifen.

Der zweitplatzierte Fulda Multicontrol legt den Schwerpunkt auf Traktion und Bremsweg auf Schnee und Eis, zeigt aber auf nasser Fahrbahn beim Bremsweg und Aquaplaning Schwächen. Dies wiederum beherrscht der drittplatzierte Goodyear Vector 4 Seasons G2 recht gut, dafür ist Schnee und Eis nicht sein bevorzugtes Terrain.

An den Ergebnissen der einzelnen Testdisziplinen ist gut zu erkennen, worauf die verschiedenen Hersteller bei der Entwicklung der Reifen den Fokus gelegt haben. Und es lässt zeigt sich auch, dass gute Ganzjahresreifen keine verkappten Winterprofile mehr sind, sondern auch auf trockener Straße durchaus mit echten Sommergummis mithalten können. Den Abrieb hat die GTÜ allerdings nicht getestet. Hier könnte die weiche Mischung der Ganzjahresreifen durchaus noch Nachteile aufweisen – zumindest im Vergleich zum Sommerreifen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46163584 / Technik)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen