GTÜ: Leichter Rückgang der HU-Mängel

Licht ist nach wie vor das Sorgenkind

| Autor: Steffen Dominsky

GTÜ-Geschäftsführer Robert Köstler
GTÜ-Geschäftsführer Robert Köstler (Bild: Dominsky)

Seit 20 Jahren ist die Gesellschaft für Technische Überwachung, kurz GTÜ, am Markt und ist dabei stetig auf Wachstumskurs. Und das sowohl in Bezug auf die Anzahl der GTÜ-Sachverständigen – mittlerweile fast 2.500 – als auch die Zahl der Fahrzeuguntersuchungen, die die Partner im Namen der Gesellschaft durchführen. Insgesamt 7,4 Millionen, davon 4,4 Millionen Hauptuntersuchungen, werden es voraussichtlich in diesem Jahr sein.

Trotz eines leicht schrumpfenden HU-Gesamtmarkts bauen die Stuttgarter ihren Marktanteil somit auf 16 Prozent aus. Dieses positive Ergebnis verkündete der neue GTÜ-Geschäftsführer Robert Köstler zum Auftakt der Automechanika in Frankfurt.

Positiv, wenn auch nur im geringen Maß, ist auch die Entwicklung in Sachen Verkehrssicherheit. „Weniger Mängel bei der Hauptuntersuchung“ lautet das Ergebnis im technischen Bereich. So wuchs im ersten Halbjahr 2016 der Anteil der Fahrzeuge ohne Mängel von 60,2 auf 61,3 Prozent, während der Anteil derer mit Beanstandungen von 17,8 (geringe Mängel) auf 17,5 Prozent beziehungsweise von 22 auf 21,2 Prozent (erhebliche Mängel) sank.

Negative Spitzenreiter bei den Mängeln sind dabei nach wie vor „Elektrik“ und „Beleuchtung“. Gut ein Viertel aller Beanstandungen entfielen auf dieses Segment. Am häufigsten hatten die GTÜ-Prüfer hier ein falsch eingestelltes Abblendlicht zu beanstanden. „Autofahrer sollten deshalb unbedingt die Lichtwochen im Oktober nutzen“, lautet daher der Appell der Überwachungsorganisation.

Ein Faktor für die nur leicht sinkenden Mängel dürfte das steigende Durchschnittsalter der deutschen Fahrzeugflotte sein. Im Schnitt ist jedes der 45,1 Millionen in Deutschland zugelassenen Pkw nimmt derzeit 9,2 Jahre alt. Der Gesamtzustand älterer Fahrzeuge sei dabei häufig sehr schlecht, berichtet die GTÜ.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44268917 / Service)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen