GTÜ testet Polsterreiniger

A1 ist 1A

| Autor: Jakob Schreiner

Die GTÜ hat insgesamt zehn Mittel zur Polstereinigung getestet.
Die GTÜ hat insgesamt zehn Mittel zur Polstereinigung getestet. (Bild: GTÜ)

Für die Innenraumpflege von Fahrzeugen empfiehlt sich von Zeit zu Zeit auch eine Polsterreinigung. Mit Hausmitteln lassen sich durchaus gute Ergebnisse erzielen, alternativ finden sich im Zubehör auch spezielle Reinigungsmittel. Wie gut diese arbeiten, hat die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) anhand von zehn Pflegeprodukten getestet. Dabei gab es neben einem klaren Sieger auch einen klaren Verlierer.

Die mit Abstand höchste Punktzahl (179) erzielte in diesem Vergleich der A1 Polsterschaum-Reiniger von Dr. Wack. Sowohl im Reinigungskapitel als auch bei der Handhabung nahm das einzige mit „sehr empfehlenswert“ benotete Produkt jeweils die Spitzenposition ein. Mit einem Preis von 32,48 Euro je Liter bewegt es sich preislich allerdings auf gehobenem Niveau.

Die Testergebnisse im Überblick (zum Vergrößern bitte klicken)
Die Testergebnisse im Überblick (zum Vergrößern bitte klicken) (Bild: GTÜ)

Auf Rang zwei landete mit einem „empfehlenswert“ der mit 28 Euro etwas günstigere Xtreme Polsterreiniger von Sonax (163 Punkte). Rang drei gab es für das Produkt Gold Multi Textil von Vanish (158 Punkte), das sich mit nur rund 7 Euro/Liter als Preis-Leistungs-Sieger empfiehlt. Letztplatzierter und einzig „nicht empfehlenswerter“ Reiniger mit 84 Punkten ist der Fabric Textilreiniger von Swissvax, bei dem es sich mit 68 Euro/Liter auch preislich um einen Ausreißer handelt.

So hat die GTÜ getestet

Um identische Bedingungen für jedes Produkt zu schaffen, hat die Prüforganisation zehn mal zehn Zentimeter große Textilstücke mit Testschmutz vom „Center for Testmaterials“ bestellt. Um die Reinigungsleistung messbar zu machen, wurde der Weißgrad vor und nach der Reinigung gemessen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45979524 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen