Guter Start für künftige Finanzierung

Autor / Redakteur: Timo Schulz / Christoph Baeuchle

Mit dem im vergangenen Jahr eröffneten Bürogebäude will die Kfz-Innung Rhein-Neckar-Odenwald ihre Finanzierung neu aufstellen. Der Start sei gelungen, bilanzierte Obermeister Dietmar Clysters auf der Mitgliederversammlung.

Firmen zum Thema

Dietmar Clysters, Obermeister der Kfz-Innung Rhein-Neckar-Odenwald.
Dietmar Clysters, Obermeister der Kfz-Innung Rhein-Neckar-Odenwald.
(Bild: Busalt)

Es läuft gut bei der Kfz-Innung Rhein-Neckar-Odenwald. Entsprechend positiv fiel das Fazit von Obermeister Dietmar Clysters für die vergangenen Monate aus. Zur positiven Entwicklung trug auch das Ende vergangenen Jahres eröffnete Tagungszentrum mit seinen vermieteten Büroeinheiten bei.

Mit ihm legte die Innung aus Clysters’ Sicht einen guten Grundstein für die Zukunft: „Das ist ein Fundament, auf dem sich aufbauen lässt – auch wenn die Branche sich verändert.“ Die Auslastung des Konferenz- und Fortbildungszentrums, kurz „KFZ“, sei mit eigenen Veranstaltungen und Vermietungen, unter anderem an Partnerorganisationen, sehr gut angelaufen.

Rund 2,7 Millionen Euro investierte die Kfz-Innung in den Bau. Durch die Vermietung der verschiedenen Etagen erwartet sie diverse Einnahmen, die zunächst zur Finanzierung des Bürogebäudes genutzt werden, bevor sie in einem zweiten Schritt zur Finanzierung der Innung beitragen sollen. Dabei hat diese nicht nur Einnahmen durch die Dauervermietung der Etagen, sondern auch durch die Vermietung des Veranstaltungsbereichs.

Doch nicht alles läuft in der Branche rund, zeigte Michael Ziegler, Präsident des Kfz-Gewerbes Baden-Württemberg, auf. Vor allem beim Thema Diesel ist die im Ländle geäußerte Kritik groß: „An Hardware-Nachrüstungen für ältere Diesel führt kein Weg vorbei“, stellt Ziegler klar. Nur so können die Emissionen schnell und nachhaltig gesenkt werden. Der Landesverband ist hier Kämpfer und Streiter für die Interessen der Autohäuser und deren Kunden.

Meistens sind Lkws in den Innungsversammlungen nur ein Thema am Rande. Nutzfahrzeugexperte Werner Thurner (Daimler Trucks) verstand es jedoch, alle Betriebe – egal ob Pkw oder Lkw – mit seinem Vortrag neugierig zu machen. Seine Prognosen und Analysen fesselten die Zuschauer. Wer dachte, er wisse schon alles über alternative Antriebe, wurde auf unterhaltsame Weise schnell eines Besseren belehrt.

(ID:45515929)