Suchen

H-Tronic: Neue Ladegeräte für das Testen, Laden und Pflegen

Autor: Jakob Schreiner

Der oberpfälzische Ladetechnikhersteller H-Tronic hat mit der HTC-Serie seine Produktfamilie erweitert. Die Geräte werden in drei unterschiedlichen Leistungsstufen angeboten.

Firmen zum Thema

H-Tronic hat mit der HTC-Serie seine Produktfamilie erweitert.
H-Tronic hat mit der HTC-Serie seine Produktfamilie erweitert.
(Bild: H-Tronic)

Neu im Sortiment des Ladetechnikspezialisten H-Tronic sind mit dem HTC 1000, 2000 und 4000 drei Geräte, die laut Herstellerangaben mit kennliniengesteuerter Ladetechnik arbeiten und für alle gängigen 12-Volt-Bleibatterien geeignet sind. Das HTC 2000 kann demzufolge außerdem für Lithium-Ionen-Starterbatterien, ebenfalls mit 12 Volt Spannung, verwendet werden; das HTC 4000 darüber hinaus für wartungsfreie Microvlies- und Gelbatterien.

Laut H-tronic macht die elektronische Schutzschaltung die rund 600 Gramm schweren Geräte verpolungs- und kurzschlusssicher. Die Gerätesoftware ermögliche ein Erhaltungsladen, eine Akkutestfunktion und eine Defekterkennung. Der maximale Ladestrom wird beim HTC 1000 mit einem Ampere, beim HTC 2000 mit zwei Ampere sowie beim HTC 4000 mit einem (Motorrad) beziehungsweise vier (Kfz) Ampere angegeben.

Die Geräte arbeiten mit einer Betriebsspannung von 220 bis 240 Volt/AC (50/60 Hz) und einer Ladeschlussspannung die zwischen 14,3 und 14,7 Volt variiert. Bis zu 16 LED-Leuchten zeigen den jeweiligen Status an. Alle drei Modelle sind über den Onlineshop des Herstellers oder im Fachhandel erhältlich. Das HTC 1000 kostet laut H-Tronic 39,95 Euro, das HTC 2000 49,95 Euro und das HTC 4000 69,95 Euro.

(ID:45706202)

Über den Autor

 Jakob Schreiner

Jakob Schreiner

Redakteur Ressort Service & Technik