Händlerumfrage: Optimismus schwindet

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Mercedes-Kollege Knut Brinkmann ist mit den vergangenen drei Monaten in Sachen Neuwagenverkauf nicht zufrieden. Jedoch verspürte sein Unternehmen im September eine leichte Steigerung beim Auftragseingang. Wenn auch auf niedrigem Niveau, sind die Erträge stabil geblieben. Die Rabattsituation ist jedoch weiterhin unerfreulich. Ein ähnliches Bild zeichnet der Geschäftsführer von seiner Gebrauchtwagenabteilung. „Die Stückzahlen sind zwar ähnlich wie im Vorjahr, die Erträge liegen jedoch leicht darunter womit wir nicht zufrieden sein können.“ Getragen von einem guten Pkw-Verkauf blickt der Service-Award-Gewinner 2012 optimistisch auf das letzte Quartal.

VW-Händlerin Sabine Fremerey war zwar mit dem Neuwagenabsatz im Juli nicht zufrieden, über den August und September konnte sich die Geschäftsführerin aber schon wieder freuen. Weniger Freude kommt bei ihr beim Blick auf die Rabattsituation auf. Diese seien gestiegen, was jedoch durch die enormen Prämien der Hersteller teilweise wieder ausgeglichen werden konnte. Unterm Strich sei jedoch eine Entwicklung zu weniger Bruttogewinn zu verzeichnen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 13 Bildern

Mit dem Gebrauchtwagenabsatz sowie den Erträgen ist Fremerey weitestgehend zufrieden. „Das mit dem Hersteller abgeschlossene Gebrauchtwagen/Dienstwagen-Jahreseinkaufsziel erreichen wir bereits per Oktober.“ Aber aufgrund des Überangebotes an Dienstwagen leidet die Rendite und auch die Standzeiten sind im Vergleich zu 2011 höher. Da hilft es dem Unternehmen spürbar, dass das Ergebnis im Pkw- und Nfz-Service deutlich über Vorjahr liegt. Und auch der Nutzfahrzeugverkauf hat gegenüber dem vergangenen Jahr 15 Prozent zugelegt.

Auf die Frage, wie sie das letzte Quartal 2012 einschätzt, sagt die Händlerin: „Der Abverkauf des Golf 6 ist sehr schleppend angelaufen. Ich hoffe auf einen Anstieg der Nachfrage bei Markteinführung des Golf 7. Insgesamt halte ich den Service im letzten Quartal für sehr stabil. Dagegen sehe ich im Gebrauchtwagengeschäft einen generellen Renditerückgang und steigende Bestände auf uns zukommen. Und auch bei den Neuwagen wird der Kampf härter.“

Zielerfüllung durch Margenreduzierung

Mehrmarkenhändler Stefan Quary, Geschäftsführer der Dürkop-Gruppe, verzeichnete im Neuwagenverkauf eine sehr unterschiedliche Entwicklung der einzelnen Marken. Positiv behaupten konnten sich Kia und Ford. Über alle Fabrikate hinweg seien die Absatzziele nur mit Margenreduzierung und erhöhtem Marketingaufwand zu erreichen. „Über alle Marken haben wir mehr als ein Prozent Bruttoertrag in diesem Geschäftsfeld verloren, trotz höherer Herstellerincentives. Wir erwarten zum Jahresende eine Intensivierung des Wettbewerbes, da ein starker Abbau der Händlerbestände im Fokus stehen wird“, sagt Quary.

Trotz rückläufigem Volumen bereitet dem Geschäftsführer das Gebrauchtwagengeschäft Freude. Das läge vor allem an den sehr guten Zukaufsmöglichkeiten, „die sicherlich zum Jahresende hin noch einmal eine Steigerung erfahren werden.“ Auch Quary verzeichnet einen deutlichen Druck auf die Restwerte. „Leasing-Rückläufer der nächsten Monate werden eine unerfreuliche Marge haben“, sagt Quary. Apropos nächste Monate: Der Geschäftsführer schätzt den Geschäftsverlauf für die kommenden drei Monate ähnlich schwierig ein wie im abgelaufenen Quartal.

Mehrmarkenkollege Stefan Zschernitz aus Karlsruhe ist mit dem dritten Quartal „recht zufrieden“. „Wir liegen im Auftragseingang mit knapp zehn Prozent über dem Vorjahreszeitraum und kumuliert acht Prozent über dem Jahr 2011. Erfreulich für ihn ist auch, dass die Neuwagen-Bruttoerträge bis jetzt konstant geblieben sind und auch der Auftragseingang bei den Gebrauchtwagen im dritten Quartal identisch mit dem Vorjahreszeitraum ist. „Kumuliert sind wir allerdings überhaupt nicht zufrieden. Hier liegen wir 15 Prozent hinter 2011 und auch die Erträge sind rückläufig“, resümiert Zschernitz.

Beim Blick auf die nächsten Monate weicht der Optimismus des Autohauslenkers: „Ich denke der NW-Auftragseingang wird sich im vierten Quartal im Vergleich zum Vorjahr rückläufig entwickeln, ebenso das Servicegeschäft. Bei den Gebrauchtwagen rechne ich nur mit einem leichten Abschwung.“

(ID:35913470)