Lieferengpässe Halbleiter bleiben Mangelware

Autor / Redakteur: dpa / Jakob Schreiner

Die Engpässe an Chips für die Automobilproduktion führten in der jüngsten Vergangenheit immer wieder zu Problemen in den Werken. Ein Umstand, der noch eine Weile andauern dürfte und sogar den Autoabsatz – wenn auch nur kurzfristig – beeinträchtigen könnte.

Firma zum Thema

Fehlende Halbleiter bremsen seit geraumer Zeit die Produktionen verschiedener Hersteller aus.
Fehlende Halbleiter bremsen seit geraumer Zeit die Produktionen verschiedener Hersteller aus.
(Bild: BMW)

Die Autoindustrie wird nach Einschätzung des japanischen Chip-Herstellers Renesas noch länger mit einem weltweit knappen Halbleiterangebot kämpfen müssen. Der Nachschub werde in der ersten Jahreshälfte begrenzt bleiben, und aktuell deute alles darauf hin, dass sich diese Situation auch bis in das zweite Halbjahr hinein fortsetzen dürfte, sagte Firmenchef Hidetoshi Shibata gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag.

Renesas und sein japanischer Partner TSMC wollen hier jedoch Abhilfe schaffen. Das Schließen der Angebots-Lücke im Automobilbereich habe höchste Priorität, hatte TSMC-Chef C. C. Wei bereits Mitte Januar erklärt. Nach einer bereits seit 2018 schwachen Nachfrage habe die Erholung der Autobranche aus ihrem Corona-Tief im vierten Quartal 2020 zu Engpässen geführt. Ein schnelles Hochfahren der Produktion sei wegen der Länge und Komplexität der Lieferketten in der Autoindustrie aber schwierig. Erschwerend hinzugekommen sei die starke Nachfrage nach Halbleitern aus anderen Branchen im vergangenen Jahr.

Ähnliche Töne kamen in jüngster Vergangenheit auch von anderen Herstellern: Der deutsche Halbleiter-Konzern Infineon rechnete noch im Februar damit, dass die Engpässe bei Chips den Autoabsatz kurzfristig beeinträchtigen könnten.

Conti rechnet nicht vor 2025 mit Rückkehr zum Rekordniveau

Beim Autozulieferer Continental erwartet man zudem eine Rückkehr der weltweiten Autoproduktion auf das Rekordniveau aus dem Jahr 2017 nicht vor 2025. Das aktuelle Jahr bleibe trotz erwarteter Produktionszuwächse bei Pkws und leichten Nutzfahrzeugen herausfordernd. Als Grund nannte Conti-Finanzvorstand Wolfgang Schäfer kürzlich bei der Präsentation der Jahresbilanz für 2020 unter anderem die Lieferengpässe im Bereich Halbleiter.

Marktbeobachter gehen davon aus, dass den Autobauern in diesem Jahr Erlöse im Umfang von 61 Milliarden Dollar (ca. 51 Milliarden Euro) entgehen werden. Hauptgrund hierfür sei vor allem ein schlechtes Lagermanagement. Einige Analysten zeigen sich jedoch optimistischer und erwarten, dass die Engpässe in den kommenden Monaten weitgehend behoben werden. Ein Risiko bleibe jedoch bei den komplexeren Halbleiter-Lieferketten.

(ID:47277426)