Hebetechnik: Hoch damit

Der Bestand an Kleinbussen, Transportern und Wohnmobilen wächst stetig – das gilt auch für die Größe und das Gewicht der Fahrzeuge selbst. Doch wie hebt der Monteur einen über sechs Tonnen schweren Lieferwagen sicher an?

| Autor: Ottmar Holz

In der neuen Werkstatt der Firma BHG in Rottweil heben zwei VAS 771.009 von Autopstenhoj bis zu 6.500 Kilogramm schwere Transporter in die richtige Arbeitshöhe.
In der neuen Werkstatt der Firma BHG in Rottweil heben zwei VAS 771.009 von Autopstenhoj bis zu 6.500 Kilogramm schwere Transporter in die richtige Arbeitshöhe. (Bild: Gerd Braun / ahg Autohandelsgesellschaft mbH)

Der Onlinehandel und die Just-in-Time-Belieferung befeuern die tägliche Paketflut in Deutschland. Der Markt verlangt immer schnellere und größere Kleintransporter. Bis zu sechs Europaletten schluckt der neue Crafter, den VW gemeinsam mit MAN (als TGE) 2016 vorstellte. Zusammen mit der neuen Baureihe passte VW auch die Vorschriften für die Hebebühnen der Nutzfahrzeug-Partnerbetriebe an.

Für einen maximalen Radstand von knapp 4.500 Millimetern und ein zulässiges Gesamtgewicht von knapp 5,5 Tonnen sind die Hebebühnen ausgelegt, die Volkswagen seinen Werkstätten für den neuen Crafter vorschrieb. Doch dabei blieb es nicht: Einige Modelle mit Sonderaufbauten oder große Wohnmobile bringen bis zu 6,5 Tonnen auf die Waage. Daher finden sich auch drei Bühnen mit dieser höheren Tragkraft von verschiedenen Herstellern im VAS-Katalog von Volkswagen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45893072 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte für den freien Markt gibt es nicht nur vom Teilegroßhandel, sondern auch von Autoherstellern. Besonders weit ist PSA mit seiner Kette Eurorepar Car Service. Doch andere Konzerne ziehen jetzt nach. lesen