Heftiger Gewinneinbruch bei Nissan

Presse: Größerer Stellenabbau als bislang geplant

| Autor: dpa

(Foto: Nissan)

Der japanische Autobauer Nissan muss in seinem ersten Geschäftsquartal einen stärkeren Gewinneinbruch verkraften als von Analysten erwartet. Der Konzern bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der Wirtschaftszeitung „Nikkei“ als „weitgehend richtig“. Der Autobauer aus Yokohama werde bei seinem operativen Gewinn von April bis Juni einen Rückgang von rund 90 Prozent zum Vorjahreswert 109 Milliarden Yen (900 Mio. Euro) ausweisen, hieß es in dem Bericht ohne Nennung von Quellen. Analysten hatten zuvor mit einem Minus von 66 Prozent gerechnet.

Nissan will am Donnerstag den Quartalsbericht vorlegen. Die Nachrichtenagentur Kyodo hatte zudem berichtet, der Autobauer wolle 5.200 Stellen mehr als bisher geplant streichen, um die Kosten zu senken. Mit den bereits im Mai verkündeten Jobabbau von 4.800 Stellen würde Nissan dann rund 7 Prozent seiner Belegschaft einsparen.

Nissan hat unter anderem Probleme in den USA, wo Rabatte zur Verkaufsförderung seit Jahren an den Renditen nagen. Nach dem Rausschmiss des ehemaligen Renault-Chefs Carlos Ghosn als Verwaltungsratschef bei den Japanern steht Vorstandschef Hiroto Saikawa unter Druck, den Konzern aus dem Tief herauszuführen.

Nach der Verhaftung Ghosns in Japan war das von ihm geschaffene und kontrollierte französisch-japanische Auto-Bündnis zwischen Renault, Nissan und Mitsubishi in eine schwere Krise geraten. Ghosn war ein Verstoß gegen Börsenauflagen in Japan vorgeworfen worden.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46044644 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen