Die großen Autohändler 2020 Heinen gibt Vollgas mit Gebrauchten

Autor / Redakteur: Wilfried Urbe / Julia Mauritz

Vor allem dank ihres guten Bestandsmanagements ist die Dortmunder Autohausgruppe bislang gut durch die Krise gekommen. Jetzt kommt ein neuer Standort hinzu – nur für Gebrauchtwagen. Denn hier sieht die Geschäftsführung noch viel Potenzial.

In Bergkamen vertreibt Heinen neben Seat demnächst auch Cupra.
In Bergkamen vertreibt Heinen neben Seat demnächst auch Cupra.
(Bild: Heinen)

Auch in der Dortmunder Zentrale des Autohauses Heinen wurden alle durch den Ausbruch der Corona-Pandemie im Frühjahr überrumpelt: Zwei Betriebe wurden zeitweise geschlossen, da sich das gesetzliche Verbot für Ladenverkauf hier stark auswirkte; Kurzarbeit musste eingeführt werden, und viele Aufträge brachen weg. „Dazu kamen dann noch die Hygieneauflagen und die daraus resultierenden Verzögerungen in den Ämtern – wie sollten wir denn verkaufen, wenn wir die Fahrzeuge unserer Kunden nicht zulassen konnten? Das zieht sich leider bis heute durch, weil die Bearbeitungszeiten immer noch hoch sind.“ So beschreibt Marketingleiter Jens Ahrens wohl eine der wichtigsten Herausforderungen der Handelsgruppe in diesem Jahr. „Uns platzen gerade die Höfe, weil die Behörden einfach nicht nachkommen.“

Dabei beschreiben die Dortmunder ihre Ergebnisse für das auslaufende Geschäftsjahr als „beachtlich“. Die Prognose liegt aktuell bei einem Plus von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr: „Wir freuen uns, dass wir das so gut hinbekommen haben, und sind situationsbedingt in einer sehr guten Lage.“ Besonders das geschickte Bestandsmanagement habe zu diesem Erfolg in schwierigen Zeiten beigetragen: „Da hatten wir ein gutes Händchen, weil wir das liefern konnten, was gefragt war – das hat uns sicherlich geholfen.“