Suchen

Hella: Mission possible

| Autor: Steffen Dominsky

Wie er mit der hauseigenen Elektronik- und Diagnoseexpertise sogar ein Kultauto der Achtzigerjahre nach Problemen wieder schnell zurück auf die Straße bringt, zeigt der Licht- und Elektronikspezialist anhand eines witzigen Werbevideos.

Firmen zum Thema

Selbst automobile Klassiker bekommt die „Taskforce Electronics“ von Hella im Nu wieder flott – zumindest im Film.
Selbst automobile Klassiker bekommt die „Taskforce Electronics“ von Hella im Nu wieder flott – zumindest im Film.
(Bild: Hella)

Freie Werkstätten sehen sich mit einer wachsenden Zahl an Fahrzeugmarken und -modellen konfrontiert. Vor allem aber mit stetig wachsenden technischen Neuerungen, sprich immer mehr elektronischen Komponenten. Um ein Auto durch eine Reparatur schnell wieder auf die Straße zu bringen, ist neben handwerklichen Fähigkeiten gerade auch Know-how im Bereich Elektronik sowie Diagnose entscheidend. Der Licht- und Elektronikspezialist Hella versteht sich als „Freund der freien Werkstatt“ entlang des gesamten Reparaturprozesses – von der Fahrzeugannahme und -diagnose über ein umfassendes Elektronikportfolio bis hin zu Onlinereparaturhilfen und technischer Beratung.

Das Lippstädter Unternehmen will Kfz-Betrieben quasi die komplette Welt der Elektronik aus einer Hand bieten. Dabei sollen diese auch von der Tatsache profitieren, dass Hella ein bekannter Automobilzulieferer ist: „Neben unserer Erstausrüstungskompetenz und über 60 Jahren Erfahrung im Bereich Elektronik unterstützen wir mit professionellem Diagnosefachwissen“, erklärt Jörg Harjes, Leiter Marketing Aftermarket bei Hella. Bei Hella trifft OE-Kompetenz im Bereich Elektronik auf Diagnose-Know-how von Hella Gutmann. Das zusammen soll das Geschäft der Werkstatt schneller und profitabler machen.

So soll der Werkstatt-Videoclip „Taskforce Electronics“ den Mehrwert von Hella bzw. Hella Gutmann verdeutlichen. Dazu greift er die beliebte TV-Serie „Knight Rider“ aus den Achtzigerjahren auf. Er zeigt auf humorvolle und unterhaltsame Weise auf, wie Hella sogar Serienstars von früher dabei hilft, ein Kultauto wie „K.I.T.T.“ schnell wieder auf die Straße zu bringen. Anfang Mai wurde er in Deutschland gelauncht und wird unter anderem in der Hella Tech World (www.hella.com/techworld) und den Social-Media-Kanälen wie Facebook oder Youtube gezeigt. Auf ausgewählten Veranstaltungen und Messen stellt Hella ein entsprechendes K.I.T.T.-Double aus.

(ID:45905502)

Über den Autor

 Steffen Dominsky

Steffen Dominsky

Redakteur »kfz-betrieb«, "bike & busines", "Fahrzeug + Karosserie", stellv. Ressortleiter Service & Technik »kfz-betrieb«, Vogel Communications Group