Hella übertrifft die Erwartungen

Robustes Autogeschäft treibt Zulieferer an

| Autor: dpa

(Bild: Hella)

Der Autozulieferer Hella hat unter anderem dank wachsender Nachfrage nach Elektronik für Fahrerassistenzsysteme ein überraschend starkes Geschäftshalbjahr hingelegt. Der Umsatz zog im Zeitraum von Juni bis November im Vorjahresvergleich um acht Prozent auf 3,45 Milliarden Euro an, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Um Wechselkurseffekte und Zu- wie Verkäufe bereinigt wäre der Erlös um 9,3 Prozent gestiegen. Das lag auch an guter Nachfrage nach den Lichtsystemen der Lippstädter sowie Spezialprodukten für Land- und Baumaschinen.

Das um Sonderkosten bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern kletterte um neun Prozent auf 293 Millionen Euro. Umsatz und operatives Ergebnis fielen damit besser aus als von Analysten erwartet. Den Ausblick bestätigten die Westfalen. Unter dem Strich verdiente Hella mit 199 Millionen Euro 14 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45084327 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Digitalisierung: „Wir sind alle gleich schlecht“

Digitalisierung: „Wir sind alle gleich schlecht“

Autohändler Burkhard Weller brachte es auf dem IFA-Kongress – die Hersteller einbeziehend – auf den Punkt, als er die Bemühungen kommentierte, die digitalen Visionen der Trendforscher in die Realität umzusetzen. Immerhin gibt es zahlreiche Ansätze. lesen

Kundenschnittstellen: Rochade im Netz

Kundenschnittstellen: Rochade im Netz

Die Entwicklungen im Internet erfordern eine Neuverteilung der Rollen. Zahlreiche Onlinedienste bieten neue Schnittstellen zum Kunden. Diese müssen möglichst rasch besetzt werden, sonst profitieren branchenfremde Dritte davon. lesen