Hermes kommt auf Elektrosohlen

Erste flächendeckende E-Transporter-Flotte von Daimler

| Autor: Dominik Faust

Volker Mornhinweg (r.), Leiter Mercedes-Benz Vans, und Hanjo Schneider, Mitglied des Vorstandes der Otto Group im Segment Services und Aufsichtsratsvorsitzender der Hermes Europe GmbH, unterzeichneten in Hamburg den Vertrag zur strategischen Kooperation.
Volker Mornhinweg (r.), Leiter Mercedes-Benz Vans, und Hanjo Schneider, Mitglied des Vorstandes der Otto Group im Segment Services und Aufsichtsratsvorsitzender der Hermes Europe GmbH, unterzeichneten in Hamburg den Vertrag zur strategischen Kooperation. (Bild: Daimler AG)

Die Daimler AG wird 1.500 Transporter mit E-Antrieb an den Zusteller Hermes ausliefern sowie Technologien und Dienstleistungen für dessen Fahrzeugflotte entwickeln. Der Handels- und Logistikdienstleister wird auf diese Weise der erste gewerbliche Partner des Herstellers sein, der elektrische Nutzfahrzeuge flächendeckend einsetzt. Beide Unternehmen kooperieren bereits in der Entwicklung von Lieferrobotern.

Mercedes-Benz Vans und Hermes haben am Montag einen entsprechenden Vertrag in Hamburg unterzeichnet. Ihre Kooperation deckt sich mit ihren jeweiligen strategischen Zielen. So will die Transportsparte der Daimler AG in den kommenden Jahren zusätzlich 150 Millionen Euro in die Elektrifizierung gewerblicher Fahrzeuge basierend auf Vito und Sprinter investieren. Hermes wiederum möchte bis 2025 die Kunden in allen deutschen Großstädten emissionsfrei beliefern.

Anfang 2018 starten die beiden Partner zunächst eine Pilotphase in Hamburg und Stuttgart. Danach werden sie ihre Zusammenarbeit eigenen Angaben zufolge auf Ballungsräume im gesamten Bundesgebiet ausdehnen. Die Kooperation umfasst die gemeinsame Erarbeitung eines Konzepts für eine effiziente Lade-Infrastruktur in den Logistikzentren von Hermes und IT-Dienste für die optimale Steuerung der Elektroflotte.

Darüber hinaus beabsichtigen die Partner, ein Gesamtsystem für einen effizienteren Zustellungsprozess zu entwickeln. Hierzu zählen beispielsweise automatische Laderaumsysteme, die das Be- und Entladen von Paketen beschleunigen können. Zudem unterstützt Mercedes-Benz Vans den Zusteller mit speziellen Leasingangeboten – auch für die von ihm beauftragten Servicepartner – zur Modernisierung der Zustellflotte.

Dominik Faust
Über den Autor

Dominik Faust

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44694362 / Nutzfahrzeuge)

Plus-Fachartikel

Santander Consumer Bank: Zielgenaue Trainings

Santander Consumer Bank: Zielgenaue Trainings

Der Mönchengladbacher Finanzdienstleister baut sein Trainingsangebot für den Automobilhandel aus. Welche Angebote es für den Handel gibt, erläutert Holger Katzmarek, Leiter Akademie Mobilität und Waren. lesen

Händler- und Herstellerwebsites: Bedingt auftragsbereit

Händler- und Herstellerwebsites: Bedingt auftragsbereit

Hersteller verpflichten Markenhändler in der Regel dazu, markenkonforme Websites zu betreiben. Studienergebnisse zeigen jedoch, dass diese so manche Defizite aufweisen. Und mit den Websites der Hersteller selbst sieht es oft nicht besser aus. lesen