Neuzulassungen Hersteller verringern Zulassungen über taktische Kanäle deutlich

Autor Andreas Grimm

Immer weniger Neuzulassungen über die Autovermieter, deutlich reduzierte Eigenzulassungen – die Hersteller konzentrieren sich zunehmend auf profitable Absatzkanäle. Damit erwächst dem Handel ein neues Problem.

Neuwagen kommen schon noch in den Markt, aber eben ein Drittel weniger als vor Jahresfrist.
Neuwagen kommen schon noch in den Markt, aber eben ein Drittel weniger als vor Jahresfrist.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Die Folgen des Chip-Mangels treten immer deutlicher zu Tage. Im Oktober fehlten dem deutschen Automarkt fast 100.000 Neuwagen. Betroffen davon sind alle Marktsegmente, besonders beeinträchtigt sind laut einer Analyse der Marktforschung Dataforce allerdings die Autovermieter.

Mit 179.000 Einheiten sind die Erstzulassungen um ein Drittel gegenüber dem Vorjahresmonat gefallen – damit liegen sie um 80.000 bis 100.000 Einheiten hinter den üblichen Werten des vergangenen Jahrzehnts zurück. Weil die Nachfrage weiter hoch ist – laut dem Importeursverband VDIK „möchten die Kunden mehr Autos kaufen“ – müssen die Hersteller und Importeure aktiv entscheiden, welche Bestellungen sie zuerst bedienen wollen.