Hoeneß: BMW steigt bei den Bayern ein

Kolportierte Summen „stimmen hinten und vorne nicht“

| Autor: dpa

Einen Audi-Schal wird FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß nicht mehr allzu lange tragen.
Einen Audi-Schal wird FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß nicht mehr allzu lange tragen. (Bild: Hoeneß (2014) / Usien / BY-SA 3.0)

Uli Hoeneß hat den Deal des FC Bayern mit dem Münchner Autohersteller BMW bestätigt, nicht aber das kolportierte Gesamtvolumen in Höhe von 800 Millionen Euro. „Mir ist es ein ganz wichtiges Bedürfnis zu sagen, ja, wir haben eine Vereinbarung mit BMW für die Zukunft. Sowohl im Basketball als auch im Fußball. Aber die Summen, die da in der Welt rumgeistern, die stimmen hinten und vorne nicht“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende und Präsident des deutschen Fußball-Rekordmeisters nach dem 6:0 über den VfL Wolfsburg.

Am Sonntag äußerte sich auch der Autohersteller. „Der FC Bayern und die BMW Group sind beides Global Player mit starken Wurzeln in Bayern. Wir befinden uns in Gesprächen hinsichtlich einer strategischen Partnerschaft mit dem FC Bayern München“, teilte ein Sprecher auf Anfrage mit. „Es ist aber noch zu früh, um über Details zu sprechen. Nur so viel: Die in den Medien kolportierten Größenordnungen und Summen entsprechen nicht der Realität.“

Das „Manager Magazin“ hatte in dieser Woche unter Berufung auf Bayerns Aufsichtsratsmitglied Edmund Stoiber wie schon andere Medien zuvor darüber berichtet, dass BMW den Konkurrenten Audi als Partner und Anteilseigner beim deutschen Topclub ablösen will. Seit 2010 ist das Ingolstädter Unternehmen an der FC Bayern München AG beteiligt, hält wie Sportartikelhersteller Adidas und der Versicherungskonzern Allianz 8,33 Prozent der Anteile. Diese müsste BMW dem bayerischen Konkurrenten abkaufen.

Der Sponsorenvertrag des FC Bayern mit Audi läuft noch bis 2025. Spätestens dann, lieber aber deutlich früher, wolle BMW beim Serienmeister einsteigen, hieß es. Das Magazin nannte die Summe von 800 Millionen Euro, die BMW insgesamt in den Deal investieren wolle.

Hoeneß zu kolportierten Summen: „Unmöglich“

„Weder BMW noch der FC Bayern haben diese Summen bestätigt. Und ich finde es unmöglich, dass man einfach irgendeine Summe in die Welt setzt, ohne dass man von den Beteiligten irgendeine klare Aussage dazu hat“, sagte Hoeneß.

Der Präsident bestätigte einen Einstieg bei den Basketballern zum 1. Juli. Wann die Partnerschaft im Fußball beginnt, ist offen. Da müsse auch mit Audi verhandelt werden, informierte Hoeneß.

Stoiber bestätigt: BMW löst Audi als Sponsor des FC Bayern München ab

Stoiber bestätigt: BMW löst Audi als Sponsor des FC Bayern München ab

07.03.19 - Gerüchte über einen Einstieg von BMW beim FC Bayern München halten sich schon länger. Nun hat Edmund Stoiber, seines Zeichens Aufsichtsrat bei den Bayern, dem „Manager Magazin“ den Deal bestätigt. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45793324 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen