Hohe Auszeichnungen für zwei Schwaben

Autor / Redakteur: Christoph Baeuchle / Christoph Baeuchle

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen des baden-württembergischen Kfz-Landesverbandes erhielten gleich zwei langgediente Ehrenämtler Auszeichnungen: Harry Brambach (Gold) und Klaus Heschke (Silber) bekamen vom ZDK die Ehrennadel verliehen.

Firmen zum Thema

Für sein langjähriges Engagement erhielt Harry Brambach die ZDK-Ehrennadel in Gold.
Für sein langjähriges Engagement erhielt Harry Brambach die ZDK-Ehrennadel in Gold.
(Bild: Zietz/»kfz-betrieb«)

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) vergibt seine Ehrennadel nur in ganz besonderen Fällen. In Stuttgart zeichnete der ZDK nun gleich zwei Ehrenämtler aus, die sich jahrzehntelang im Kfz-Gewerbe engagiert haben: Harry Brambach erhielt die goldene und Klaus Heschke die silberne Ehrennadel.

Mehr als vier Jahrzehnte engagierte sich Brambach im Ehrenamt, rund drei Jahrzehnte davon im Kfz-Gewerbe. „Die gezählten Lebensjahre verschaffen Ihnen ja längst einen Platz in der Liga der ,Silver Ager‘“, sagte ZDK-Präsident Jürgen Karpinski im Rahmen der Verleihung. Doch die silberne ZDK-Ehrennadel hat Brambach bereits vor drei Jahren erhalten. „Auf Verbandsebene bleibt nur noch Gold. Also steigen Sie nun auf in die Liga der ,Golden Ager‘.“

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

Statt sich nach dem Eintritt in den Ruhestand zurückzulehnen und das Leben zu genießen, hat Brambach sein Engagement vervielfacht. „Der Schwabe genießt im Stillen und schafft halt nebenher noch a bissle“, so Karpinski. Das kam dem Verband zugute. Im Kfz-Gewerbe hat sich Brambach seit 1991 vor allem in den sozialpolitischen Ausschüssen auf Landes- und Bundesebene verdient gemacht. Er vertritt den ZDK in Präsidium und Verwaltungsrat der DAT, bringt sich bei Nürnberger/Garanta und Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (BDK) ein.

Darüber hinaus vertritt er als Vizepräsident des Baden-Württembergischen Handwerkstages das baden-württembergische Handwerk als Ganzes. Zudem ist er im Unternehmerverband Handwerk Baden-Württemberg und in der Landesvereinigung baden-württembergischer Arbeitgeberverbände aktiv. Der Einsatz wurde bereits mit der Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg gewürdigt.

Karpinski lobte Brambachs Einsatz für den ZDK als Vorstandsmitglied. „Wir schätzen Ihre ruhige, gelassene Art – Sie haben die Gabe, in aufgeregten Debatten das gemeinsame Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Ihre Besonnenheit ist sehr hilfreich, um manche Woge wieder zu glätten.“ Und als Mann der Zahlen und als Schwabe ist Brambach ein ausgezeichneter Schatzmeister.

Zudem zeichnete der Zentralverband Klaus Heschke mit der Ehrennadel in Silber aus. „Klaus Heschke ist eine Institution in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Kfz-Gewerbes Baden-Württemberg“, sagte ZDK-Vorstandsmitglied Arne Joswig im Rahmen der Auszeichnung.

Heschke kennt das Einmaleins der Öffentlichkeitsarbeit wie kein zweiter aus dem Kfz-Gewerbe. Vier Jahrzehnte, von 1978 bis 2018, war der Schwabe Pressesprecher seiner Heimat-Innung Göppingen. Zudem war er von 2008 bis 2018 Vorsitzender des Ausschusses Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Kfz-Gewerbe Baden-Württemberg und somit ehrenamtlicher Pressesprecher des Landesverbandes. Dieses Amt hat er jüngst an seine Nachfolgerin Birgit Leicht übergeben.

Heschke redete oft Klartext. Er sei präzise in der Analyse und habe stets klare Worte gefunden, ergänzte Joswig. Man musste genau hinhören, vor allem Norddeutsche. Denn für Heschke gilt der einstige Werbespruch von Baden-Württemberg: Wir können alles, außer Hochdeutsch.

Vor drei Jahren erhielt Heschke den ZDK-Ehrenkalligraphen, die höchste Auszeichnung für ehrenamtliche Öffentlichkeitsarbeit im Deutschen Kfz-Gewerbe. Heschke habe Wegweisendes für den Verband geleistet. „Ohne Menschen wie Sie wäre eine erfolgreiche Verbandsarbeit nicht möglich“, betonte Joswig.

(ID:45357610)