Honda: „2012 geht es wieder bergauf“

Redakteur: Julia Mauritz

In diesem Jahr muss der japanische Importeur kämpfen, um in Deutschland 30.000 Neuzulassungen zu erreichen. Honda-Vertriebschef Christoph Stadler erklärt, wie er 40.000 Einheiten in 2012 absetzen will.

Anbieter zum Thema

Redaktion: 2011 sollte für die Marke Honda in Deutschland der Wendepunkt in die richtige Richtung sein. Tatsächlich ist der Marktanteil auf unter ein Prozent gesunken. Warum?

Christoph Stadler: Wir waren stark von der Katastrophe in Japan betroffen. Nicht nur in unseren japanischen Werken standen die Bänder still, sondern auch in unserem englischen Werk – und das ausgerechnet während der Einführung des neuen Jazz Hybrid. Das Ergebnis ist, dass wir in diesem Jahr kämpfen müssen, um 30.000 Neuzulassungen zu erreichen. Ursprünglich hatten wir 35.000 Einheiten im Visier.

Hat sich die Liefersituation mittlerweile wieder normalisiert?

Stadler: Ja, nur wer jetzt einen Jazz Hybrid, einen Accord Diesel oder einen Insight kauft, muss sich noch bis zum frühen Winter gedulden. Der Jazz Hybrid kommt sehr gut an: neben den 500 Neuzulassungen liegen uns 500 Aufträge vor. Ohne Lieferschwierigkeiten hätte er unsere Erwartungen deutlich übertroffen. 50 Prozent der Käufer sind Honda-Loyalisten, die anderen 50 Prozent sind Eroberungen, darunter viele ‚Downsizer‘ aus größeren Segmenten.

Bildergalerie

Ist das Kaufinteresse an Hybridmodellen spürbar gestiegen?

Stadler: Wir verkaufen in diesem Jahr rund 2.000 Modelle mit Hybridantrieb – von einem Hybridhype kann man da nicht sprechen.

Welche Akzeptanz findet das Mobilitätspaket 4Plus?

Stadler: Die Händler sind sehr zufrieden. Vor allem bei den Jazz-Fahrern ist es sehr beliebt. Betrachtet man unser gesamtes Volumen, liegt der Anteil der Kunden, die sich für das Mobilitätspaket entscheiden, bei rund 20 Prozent. Betrachtet man nur die finanzierten Geschäfte, liegt der Anteil bei über 60 Prozent.

Hat durch den kontinuierlichen Rückgang bei den Neuzulassungen auch die Händlerrentabilität gelitten?

Stadler: Nein, trotz des völlig unzufriedenstellenden Neuwagenvolumens liegt die durchschnittliche Händlerrendite bei 2,1 Prozent. Das zeigt, dass die Händler ihre eigenen Wege gefunden haben, um Geld zu verdienen. Die wichtigste Ertragssäule ist der Service. Vor allem die Partner, die unser Gebrauchtwagenmanagement nutzen, erwirtschaften auch in diesem Geschäftsbereich hohe Renditen.

Kann der neue Civic, den Honda im Januar 2012 einführt, das Ruder herumreißen?

Günter Schnatz: Der Civic steht für Honda und Honda für Civic. Mit über 20 Millionen Verkäufen von Beginn an ist er unser meist verkauftes Fahrzeug. Die neunte Generation ist ein Quantensprung in Bezug auf Interieur und Fahrwerk. Das Design polarisiert nicht mehr so stark wie sein Vorgänger, dadurch erreichen wir eine breite Käuferschicht ohne seine sportlichen Attribute aufzugeben. Beeindruckend sind aber vor allem seine inneren Werte: Beispielseise der CW-Wert von 0,27. Damit ist er Spitzenreiter in seiner Klasse. Zu erwähnen sind auch die serienmäßige Start-Stopp-Automatik in allen Modellen sowie die geniale Variabilität mit dem größtem Kofferraum im C-Segment. Der 150 PS starke Dieselmotor hat einen CO2-Ausstoß von gerade einmal 110 g/km. Der Civic läutet für uns den Eintritt in eine neue Ära ein.

Auf Seite 2: Welche neuen Modelle Honda einführt

(ID:383932)