Honda: Null Tageszulassungen fordern ihren Tribut

Verkaufszahlen brechen im ersten Quartal deutlich ein

| Autor: Julia Mauritz

Honda-Deutschland-Vizepräsident Ingo Nyhues mit dem Honda-e-Prototype.
Honda-Deutschland-Vizepräsident Ingo Nyhues mit dem Honda-e-Prototype. (Bild: Yvonne Simon/ »kfz-betrieb«)

Nach einem verkaufsschwachen Vorjahr mit 18.710 Neuzulassungen, deutet sich bei Honda auch 2019 vorerst keine Trendwende an: Im ersten Quartal vermarktete der japanische Hersteller hierzulande gerade einmal gut 4.200 Neuwagen – im Vergleich zum Vorjahresquartal ist das ein Rückgang von 38,2 Prozent. Der Marktanteil des japanischen Fabrikats ist auf 0,5 Prozent gesunken. Der Grund: Im Herbst 2018 hatte der Frankfurter Importeur seine Vertriebsstrategie komplett umgekrempelt – weg von den Tageszulassungen, hin zum echten Privatkundengeschäft. Vom Gewerbekunden- und Vermietgeschäft hatte sich Honda schon vor Jahren verabschiedet.

„Wir setzen unsere neue Strategie konsequent um. Seit Oktober 2018 haben die Händler und wir tatsächlich keine einzige taktische Zulassung mehr generiert“, unterstreicht Honda-Deutschland-Vizepräsident Ingo Nyhues. Das sei natürlich erst einmal auf Kosten der Neuzulassungen gegangen. Mittlerweile seien die zugelassenen Fahrzeuge größtenteils abverkauft, sodass der Manager in den kommenden Monaten mit einer Normalisierung des Neuwagenabsatzes rechnet.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45850583 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen