HU – die Zukunft im Visier

Politische Entwicklungen und technischer Fortschritt stellen ständig neue Anforderungen an die Hauptuntersuchung. Von EU-Verordnungen über „Dieselgate“ bis zum autonomen Fahren – damit gilt es auch für die HU Schritt zu halten.

| Autor: Holger Schweitzer

Strengere Abgasvorschriften, autonomes Fahren und Anpassung an EU-Richtlinien – die Überwacher müssen für die Hauptuntersuchung in den kommenden Jahren viele Themen im Blick behalten.
Strengere Abgasvorschriften, autonomes Fahren und Anpassung an EU-Richtlinien – die Überwacher müssen für die Hauptuntersuchung in den kommenden Jahren viele Themen im Blick behalten. (Bild: Dekra)

Es sind bewegte Zeiten für Betriebe und Prüforganisationen gleichermaßen, wenn es um das Thema periodische Hauptuntersuchung geht. Nicht nur, dass die gesetzlichen Vorschriften für Prüfstände verschärft werden, was nicht unerhebliche Kosten für neue Baulichkeiten und Geräte nach sich ziehen kann. Auch beschleunigt sich der technologische Fortschritt des Automobils immer stärker – Entwicklungszyklen und Halbwertszeiten nähern sich rapide denen von Smartphones an.

Wie Überwachungsorganisationen die aktuellen und vor allem zukünftigen Brennpunkte der HU sehen, erklären TÜV Rheinland und Dekra. Auf der gesetzlichen Ebene beschäftigt diese etwa derzeit die EU-weite Einführung der HU-Richtlinie und deren Umsetzung in nationales Recht. Bestes und aktuellstes Beispiel ist hier, wie in Ausgabe 7 des »kfz-betrieb« berichtet, die neue Mangelkategorie des „gefährlichen Mangels“, der mit der neuen HU-Richtlinie ab dem 20. Mai dieses Jahres in Kraft tritt. „Diese dient vor allem der Umsetzung der EU-Richtlinie 2014/45/EU“, erklärt Dr. Gerd Neumann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Dekra Automobil GmbH. Für die einzelnen Prüfpunkte sei deshalb eine Anpassung der Mangeleinstufung erforderlich gewesen. Steffen Mißbach, Leiter des TÜV-Rheinland-Kompetenzzentrums Mobilität, ergänzt: „Es handelt sich dabei um eine Interpretation der EU-Richtlinie unter Ausschöpfung des nationalen Spielraums.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45258984 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Das Truckcenter Schüttorfer Kreuz ist aus der Kooperation dreier Einzelunternehmen entstanden und vereint eine markenunabhängige Nfz-Werkstatt und eine Vertragswerkstatt für diverse Fabrikate unter einem Dach. Dabei war alles ganz anders geplant. lesen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Mit Nissan und Jeep haben Peter Jakob und sein Sohn Benjamin zwei Marken an Bord, die das Familienunternehmen derzeit stark herausfordern. Als wäre das nicht schon genug, vermarktet das Autohaus seit Kurzem auch noch Dodge und Ram. lesen