HU-Prüfrichtlinie: Lichtknick

Leider nicht nur in der Realität, sondern auch im übertragenen Sinne und konkret im Kfz-Bereich platzt von Zeit zu Zeit so manche „Bombe“. So jetzt geschehen in Sachen HU-Scheinwerferprüfrichtlinie. Denn seit 1.1. gibt es eine neue! Und: Die alte gilt im Prinzip parallel immer noch – peng!

| Autor: Steffen Dominsky

Knick in der Optik oder auf dem Boden? Die Kalibrierung eines Scheinwerferprüfplatzes bringt es zu Tage. Basis ist dafür ist die entsprechende Prüfrichtlinie. Die vorhandere hat der Gesetzgeber zum 1.1.2019 Hals über Kopf abgeschafft und die Neue hat eine massives Problem.
Knick in der Optik oder auf dem Boden? Die Kalibrierung eines Scheinwerferprüfplatzes bringt es zu Tage. Basis ist dafür ist die entsprechende Prüfrichtlinie. Die vorhandere hat der Gesetzgeber zum 1.1.2019 Hals über Kopf abgeschafft und die Neue hat eine massives Problem. (Bild: Dominsky)

Wer kennt ihn nicht, den Klassiker „Gestern standen wir noch am Abgrund, heute sind wir einen Schritt weiter“? Nichts beschreibt die Situation treffender, die jetzt in Sachen HU-Scheinwerferprüfrichtlinie herrscht. Ach: Sie meinen, Sie kennen mittlerweile alles, was besagte Vorschrift und allen voran ihre absurde Umsetzung in den beiden vergangenen Jahren betrifft? Sie meinen, Sie wären in Sachen zulässige Toleranzen hier und Messmethode dort auf dem neuesten Stand? Na, dann nehmen Sie Platz, falls Sie nicht schon sitzen, und holen Sie ganz tief Luft!

Kurz vor Jahresende platzte sie, die Bombe. Analog Ende 2017 – Stichwort länderindividuelle Fristverlängerung in Sachen Kalibrierung – verkündete der Gesetzgeber in Form des bekannten „Verkehrsblatts“ kurz vor Jahresschluss eine wichtige, nein, dieses Mal für Werkstätten wie Prüforganisationen gleichermaßen „irre“ Botschaft. Denn niemand hatte damit ernsthaft gerechnet. Mit dem, was »kfz-betrieb« bereits Mitte 2017 orakelt hatte (s. Titelthema Ausgabe 26/2017): Es wird eine neue HU-Scheinwerferprüfrichtlinie geben, pardon, es gibt eine neue HU-Scheinwerferprüfrichtlinie.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45693579 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen