Die großen Autohändler 2020 Hugo Pfohe hat das Jahr gut gemeistert

Autor: Julia Mauritz

Durch eine Kombination aus striktem Controlling und einer transparenten internen Kommunikation hat die Mehrmarken-Autohausgruppe das Jahr gut gemeistert. Die Digitalisierung hat sie dabei nicht aus den Augen verloren.

Das Jaguar- und Land-Rover-Autohaus in Hamburg-Fuhlsbüttel.
Das Jaguar- und Land-Rover-Autohaus in Hamburg-Fuhlsbüttel.
(Bild: Hugo Pfohe)

Es war keine angenehme Botschaft, die Philip Pfohe seinen rund 700 Mitarbeitern im vergangenen April verkünden musste: „Wir haben einen vorbehaltlosen Verzicht auf das Urlaubs- und Weihnachtsgeld gefordert“, erinnert sich der Geschäftsführer der Hamburger Autohausgruppe an das schwierige Frühjahr zurück. Innerhalb von ein paar Tagen habe das gesamte Team zugestimmt, fügt der Unternehmer stolz hinzu.

Umso größer war bei Philip Pfohe folglich die Freude, als er sich Ende September am Hamburger Hauptsitz persönlich und an den anderen Standorten per Videobotschaft erneut an seine Mitarbeiter wandte – dieses Mal mit der frohen Botschaft: nämlich, dass nun doch sowohl das Urlaubs- als auch das Weihnachtsgeld ausbezahlt werden konnte: „Wir haben still das Geld zurückgestellt, um zu sehen, wo wir zum Jahresende stehen. Und glücklicherweise werden wir 2020 ähnlich profitabel wie im Vorjahr sein“, bemerkt Pfohe. Sein Credo: „In schwierigen Zeiten fordern wir als Familienunternehmen einen Schulterschluss, und wenn es dem Unternehmen gut geht, soll es allen gut gehen.“

Über den Autor

 Julia Mauritz

Julia Mauritz

Redakteurin