Hybride laufen E-Autos den Rang ab

Redakteur: Gerd Steiler

Laut einer aktuellen Umfrage sieht etwa jeder dritte Autofahrer in Deutschland den Hybridantrieb als zukunftsfähigstes Antriebskonzept. Elektro- und Wasserstoffantrieb rangieren deutlich dahinter.

Firma zum Thema

Hybrid klar vorn: Laut Umfrage sieht etwa jeder dritte deutsche Autofahrer (35 Prozent) den Hybridantrieb (Benzin- oder Dieselhybrid) als zukunftsfähigstes Antriebskonzept. (Foto: Archiv)
Hybrid klar vorn: Laut Umfrage sieht etwa jeder dritte deutsche Autofahrer (35 Prozent) den Hybridantrieb (Benzin- oder Dieselhybrid) als zukunftsfähigstes Antriebskonzept. (Foto: Archiv)

Deutschlands Autofahrer haben ihre Vorliebe für den Hybridantrieb entdeckt. Laut einer aktuellen Online-Umfrage des Marktforschungsinstituts Ipsos (Mölln), sieht gut jeder dritte Autofahrer (35 Prozent) den Hybridantrieb (Benzin- oder Dieselhybrid) als zukunftsfähigstes Antriebskonzept. Erst dahinter folgen der lange Zeit führende reine Elektroantrieb (25 Prozent) und der Wasserstoff- oder Brennstoffzellenantrieb (24 Prozent).

Deutlich höheres Kaufinteresse

Gefragt, welches Antriebskonzept sie bei ihrem nächsten Autokauf vorziehen würden, wählten 38 Prozent der Befragten ein Fahrzeug mit Plug-In Hybrid. Die preislich gleich positionierte Variante eines reinen Elektroautos und das etwas teurere Elektrofahrzeug mit Range Extender favorisierten dagegen nur 12 Prozent bzw. 9 Prozent der Befragten.

Hauptkritikpunkt der Befragten am reinen Elektroauto war seine zu geringe Reichweite. Um überhaupt in die Kaufentscheidung miteinbezogen zu werden, müsste ein Elektrofahrzeug laut Umfrage durchschnittlich etwa 475 Kilometer am Stück fahren können. Derzeit haben Stromer eine durchschnittliche Reichweite von maximal 200 Kilometer. Mit einer solchen Reichweite würden sich laut Umfrage aber nur etwa 8 Prozent der Autofaherer zufrieden geben.

Im Gegensatz zur Reichweite kann der Elektroantrieb in Bezug auf den Schadstoffausstoß und die laufenden Kosten punkten. In diesen Kriterien wird er deutlich zukunftsfähiger eingeschätzt als andere Antriebskonzepte. Bei Höchstgeschwindigkeit, Beschleunigung und Anschaffungspreis hat bei den Befragten aber weiterhin der klassische Benzinantrieb deutlich die Nase vorn.

E-Auto verliert an Vertrauen

Vor allem Männer sehen der Umfrage zufolge den Wasserstoff- oder Brennstoffzellenantrieb (34 Prozent) als Antriebskonzept der Zukunft. Bei den weiblichen Befragten favorisierten diese Antriebsart nur 15 Prozent.

„Unsere Studie zeigt, dass die Elektromobilität zumindest in ihrer Reinform in den letzten Jahren erheblich an Kundenvertrauen in Bezug auf ihre Zukunftsfähigkeit eingebüßt hat“, sagt Ipsos-Autoexperte Stefan Reiser. Brückentechnologien rund um den Hybridantrieb hätten derzeit die größten Erfolgschancen und würden den Markt auf die Einführung leistungsfähiger, reiner Elektrofahrzeuge vorbereiten, so Reiser weiter. Fakt sei aber auch, dass laut Umfrage (noch) über 40 Prozent der befragten Autofahrer keines dieser alternativen Antriebskonzepte für interessant hielten.

Im Rahmen der Online-Umfrage befragte Ipsos in den Monaten Februar und März bundesweit 2.000 repräsentativ ausgewählte Autofahrer. Den Befragten wurde zu ihrer Entscheidung jeweils eine Beschreibung der wichtigsten Antriebseigenschaften eines reinen Elektroautos (Nissan Leaf), eines Range Extenders (Opel Ampera) und eines Plug-In-Hybrids (Toyota Prius) vorgelegt - ohne dabei die Modelle zu nennen.

(ID:32810580)