Suchen

Hyundai Ioniq: Tapetenwechsel bei Teilzeitstromern

| Autor / Redakteur: sp-x / Andreas Wehner

Keine drei Jahre nach dem Marktstart erhält die Ioniq-Baureihe von Hyundai eine Überarbeitung. Zunächst sind die beiden Hybride dran. Die vollelektrische Version folgt etwas später.

Firmen zum Thema

Die überarbeitete Version des Hyundai Ioniq startet im Sommer.
Die überarbeitete Version des Hyundai Ioniq startet im Sommer.
(Bild: Hyundai)

Hyundai gönnt den beiden Hybridversionen des im September 2016 in Deutschland gestarteten Ioniq eine optische und technische Auffrischung. Neben Retuschen außen und innen bieten die Teilzeitstromer künftig neue Konnektivitätskompetenzen und Assistenzsysteme.

Zu den optischen Änderungen gehören ein Kühlergrill in Kaskadenoptik, neue Grafiken für Front-, Heck und Tagfahrleuchten sowie neue Felgendesigns und Farben. Innen wurde das Armaturenbrett überarbeitet. Unter anderem Klimabedienung und Belüftungsdüsen präsentieren sich in neuem Stil.

Bildergalerie

Jetzt mit Riesenbildschirm

Auffällig ist auch der nunmehr freistehende und auf 10,25 Zoll Bildschirmdiagonale gewachsene Touchscreen des optionalen Navigationssystems, welches künftig auch Echtzeitverkehrsinformationen in die Routenführung einbindet. Weitere Konnektivitätskompetenz erlangt der Koreaner durch die Integration von Apple Carplay und Android Auto. Das neue Assistenzpaket Smartsense unterstützt den Fahrer zudem beim Spurhalten und warnt ihn vor Müdigkeit. Außerdem reagiert der Notbremsassistent nun auch auf Fußgänger.

Im Sommer will Hyundai die überarbeiteten Hybridvarianten des Ioniq in Deutschland auf den Markt bringen. Informationen zu den vermutlich leicht steigenden Preisen gibt es noch nicht. Derzeit kostet der auch künftig 104 kW/141 PS starke Hybrid 24.800 Euro. Für die gleichstarke Plug-in-Variante, die bis zu 63 Kilometer weit rein elektrisch fahren kann, werden rund 30.000 Euro aufgerufen.

(ID:45699654)