Umwelteigenschaften Hyundai Kona und Renault Zoe überzeugen im Green NCAP

Autor / Redakteur: Andreas Grimm / Andreas Grimm

Gute Energieeffizienz und geringe Treibhausgas-Emissionen – die Prüfer des Euro NCAP begutachten nun in einer eigenen Wertung die Klima-Wirksamkeit von Fahrzeugen. Die ersten Testsieger sind Elektroautos, mit deutlichem Vorsprung vor Hybridmodellen.

Firma zum Thema

Füns Sterne im „Green NCAP“: Der Hyundai Kona ist aus Sicht er Prüfer eines der umweltfreundlichsten Autos auf dem Markt.
Füns Sterne im „Green NCAP“: Der Hyundai Kona ist aus Sicht er Prüfer eines der umweltfreundlichsten Autos auf dem Markt.
(Bild: Euro NCAP)

Die beiden Elektroautos Hyundai Kona und Renault Zoe sind aus Sicht der Prüf- und Sicherheitsorganisation Euro NCAP eine sichere Bank für die Umwelt. Die eigentlich für ihre Crashtests bekannte Organisation bewertete die beiden Batteriemodelle mit jeweils fünf Punkten, und damit mit dem Bestwert hinsichtlich der Eigenschaften saubere Luft, Energieeffizienz und Treibhausgase. Die neue „Green NCAP“-Prüfung erhob ihre Daten im Labor und auf der Straße.

Schon deutlich schlechter schnitten die beiden Hybridautos im Testfeld ab: das Kompakt-SUV Toyota C-HR und der etwas größere Honda CR-V. Der Toyota verbessere die Effizienz durch den Einsatz von Hybridtechnologie neben seinem Benzinmotor, heißt es von der Organisation, die dafür dreieinhalb Sterne vergab. In seinem Wirkungsgrad schnitt der Toyota dabei deutlich besser ab als der ähnlich angetriebene Honda CR-V, der zweieinhalb Sterne erhielt.

Bildergalerie

Bei den konventionell angetriebenen Pkw kamen die Kleinwagen VW Polo, Renault Clio, Seat Ibiza und Peugeot 208 auf drei von fünf Sternen. Auch der Mercedes C220d mit Dieselmotor kam auf das gleiche Ergebnis. Das Mercedes-Modell habe durch die Kontrolle der Schadstoffemissionen beeindruckt, heißt es in einer Mitteilung. Das Modell zeige, „was mit einem guten Motordesign und einer guten Abgasnachbehandlung erreicht werden kann“.

Bei den direkten Konkurrenten VW Passat 2.0 TDI und BMW 320d reichte die Emissionsentwicklung lediglich für zweieinhalb Sterne. Noch schlechter schnitten die Großraumlimousinen VW Transporter, Mercedes V-Klasse und Opel Zafira ab, die lediglich auf zwei Sterne kamen. Sie zeigen zwar eine effektive Abgasnachbehandlung, benötigen aber aufgrund ihres hohen Gewichts und der schlechten Aerodynamik viel Energie, um in Fahrt zu kommen.

Insgesamt wurden in der ersten Runde 24 Modelle getestet. Noch nicht dabei waren Plug-in-Hybride, die für die kommenden Monate angesetzt sind. Die Green NCAP-Daten sollen künftig regelmäßig veröffentlicht werden. Berücksichtigt werden neben Energieeffizienz auch Schadstoff- und CO2-Ausstoß.

(ID:47014449)