Hyundais Online-Showroom erlebt Corona-Boom

Abbruchquoten von bis zu 20 Prozent

| Autor: Viktoria Hahn

In Hyundais Online-Showroom kann man sich sieben Tage die Woche von 10 bis 22 Uhr live beraten lassen.
In Hyundais Online-Showroom kann man sich sieben Tage die Woche von 10 bis 22 Uhr live beraten lassen. (Bild: Viktoria Hahn / »kfz-betrieb«)

Die digitale Kundenberatung im Autohandel erlebt derzeit einen Aufschwung – wohl unter anderem aufgrund der Corona-Pandemie. Auch Hyundai spürt diese Entwicklung an einer deutlichen Zunahme der Zugriffszahlen auf seinen Online-Showroom, bei dem Interessenten sich per Live-Videochat über die aktuellen Modelle des koreanischen Herstellers informieren können. Nach Angaben des Importeurs sind die Anfragen auf der Seite nach dem Start der Lockdown-Maßnahmen am 23. März um mehr als 50 Prozent nach oben gegangen.

Insgesamt hat das Format Hyundai Deutschland seit dem Beginn im Februar mehr als 62.000 Klicks von Interessenten beschert. Im Durchschnitt dauert ein solches Beratergespräch per Videotelefonie rund 15 Minuten. Doch der Importeur kämpft derzeit noch mit relativ hohen Abbruchquoten von rund 20 Prozent.

Rund die Hälfte der Abbrüche schreibt das für das Projekt zuständige Softwareunternehmen Level 4.0 technischen Problemen zu. Auf Kundenseite fehlt es offenbar teilweise an der korrekten technischen Ausstattung – es gibt beispielsweise kein Mikrofon am Computer, das Betriebssystem des Geräts ist veraltet oder die Internetverbindung ist zu schlecht. Um zumindest eine instabile Verbindung von Anbieterseite künftig auszuschließen, wurde im Online-Showroom im unterfränkischen Elsenfeld deshalb Mitte Mai der Glasfaseranschluss ausgebaut.

10 bis 15 Prozent der Interessenten brechen das Gespräch sofort wieder ab, obwohl die Software sie erfolgreich zu einem Berater durchstellt. Dieses Nutzerverhalten ist weitaus schwieriger zu analysieren. Das Projektteam geht jedoch davon aus, dass die potenziellen Kunden erschrecken, dass tatsächlich ein echter Berater live zugeschaltet ist. Viele erwarten wohl eine vorgefertigte 360-Grad-Ansicht oder ein Chatfenster. Nach Ansicht von Hyundai lässt sich diese Abbruchquote verkleinern, wenn den Kunden das Konzept vertrauter ist. In dieser Form ist der Online-Showroom nämlich bisher einzigartig.

Trotz dieser Herausforderungen konnte der Importeur bereits über 100 sogenannte qualifizierte „Hotleads“ an Händler weitergeben – der Verkauf soll nämlich weiterhin ausschließlich bei Hyundai-Vertragspartnern im Handel stattfinden. Die Interessenten sind nach Angaben des Konzerns sehr weit in ihrer Kaufentscheidung, wollen weitere konkrete Informationen oder einen Probefahrttermin ausmachen.

Seit dem 8. Februar bietet Hyundai Deutschland seinen Kunden das Beratungsangebot im Internet. Interessenten können sich sieben Tage die Woche zwölf Stunden lang von 10 bis 22 Uhr live informieren. Dafür hat der Importeur einen 350 Quadratmeter großen Ausstellungsraum im nordbayerischen Elsenfeld eingerichtet. Dort stehen vier Modelle, die je nach Aktualität und Nachfrage ausgetauscht werden. Für die Präsentation der Fahrzeuge sind sieben geschulte Berater verantwortlich.

In Ausgabe 24, die am 12. Juni erscheint, berichtet »kfz-betrieb« ausführlich über den Hyundai Online-Showroom.

Viktoria Hahn
Über den Autor

Viktoria Hahn

Volontärin

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46574387 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Die GVO in der Prüfungsphase

Die GVO in der Prüfungsphase

Die EU-Kommission prüft derzeit, ob und wie die GVO weiterentwickelt werden soll. ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann schildert den aktuellen Stand der Dinge und die Forderungen des Verbands. lesen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen