IAA 2011: Thermomanagement als Range Extender

Verlustfreier Wärmeaustausch zwischen einzelnen Aggregaten

31.08.2011 | Autor: Bernd Otterbach

Ein Heiz-/Kühl-Modul von Ixetic für Elektrofahrzeuge.
Ein Heiz-/Kühl-Modul von Ixetic für Elektrofahrzeuge.

Firmen zum Thema

Der Automobilzulieferer Ixetic zeigt auf der IAA 2011 ein serienreifes Thermomanagementsystem, das die Reichweite von Elektrofahrzeugen signifikant erhöhen soll. Im Praxistest habe das System einem Mitsubishi i-MiEV und einem Smart Fortwo Electric Drive deutlich mehr Kilometer pro Batterieladung ermöglicht, teilte das Unternehmen mit. Im August wurde die Erhöhung der Reichweite für den i-MiEV nachgewiesen. „Ohne gegenüber der Serienabstimmung auf Heizleistung verzichten zu müssen, lag in diesem Praxistest die verbleibende Reichweite mit unserem Konzept noch bei 85 Prozent“, sagt Georg Wolf, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Ixetic.

Das System übernimmt das gesamte Thermomanagement eines elektrisch angetriebenen Fahrzeuges. Dazu zählt die Kühlung von Elektromotoren und Lithium-Ionen-Batterien ebenso wie die Klimatisierung des Innenraumes. Der Austausch der Wärme zwischen den einzelnen Aggregaten erfolgt laut Ixetic nahezu verlustfrei. Das Herzstück des Systems ist ein kleines Heiz-/Kühl-Modul, in dem Kohlendioxid (R744) als umweltfreundliches Kältemittel zirkuliert. Dafür wurde ein spezieller Kompressor entwickelt. Durch eine Standard-Wasserschnittstelle lasse sich das Modul schon heute in jedes Großserienfahrzeug nahtlos integrieren, so das Bad Homburger Unternehmen weiter.

Klein und leicht

„Bei der Weiterentwicklung des Heiz-/Kühl-Moduls haben wir neben der Energieeffizienz auch darauf geachtet, möglichst wenig Bauraum im Fahrzeug zu beanspruchen“, erklärte Willi Parsch, Entwicklungsleiter Ixetic. „Damit sinkt natürlich auch das Gewicht. Unser Modul wiegt weniger als zehn Kilogramm.“ Für den Serieneinsatz sieht Geschäftsführer Georg Wolf große Chancen: „Die im Vergleich geringere Reichweite und der eingeschränkte Heizungskomfort gelten leider immer noch als Markthindernis für Elektrofahrzeuge. Mit unserem Heiz-/Kühl-Modul bieten wir eine komplette Lösung, um alternative Antriebskonzepte entscheidend voran zu bringen.“

Das Heiz-/Kühl-Modul funktioniert nach dem Prinzip der Wärmepumpe. Es lässt sich mit einer Wasserschnittstelle an die Fahrzeugkomponenten wie zum Beispiel Heizer oder Kühler anschließen und erhitzt oder kühlt das Wasser-Glykol-Gemisch im Fahrzeug. Das Modul liefert eine Leistung von über fünf Kilowatt, arbeitet in einem Temperaturbereich bis 180 Grad Celsius und bei einem Druck bis 133 Bar. Das Konzept ist modular aufgebaut, je nach Bedarf bietet Ixetic den Kompressor in verschiedenen Leistungsklassen an. Angetrieben wird die Wärmepumpe von einem 300-Volt-Gleichstrommotor (BLDC). Allerdings lässt das Konzept Freiraum für den Anschluss an Bordnetze mit höherer oder niedrigerer Spannung.

Weitere Informationen über die Aussteller und ihre Neuheiten lesen Sie im Online-Dossier zur IAA.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 382003 / Technik)

Plus-Fachartikel

Jaguar Land Rover: Ins Wanken geraten

Jaguar Land Rover: Ins Wanken geraten

Während Jaguar in Deutschland nach wie vor wächst, leidet die Erfolgsmarke Land Rover stark unter der Dieselkrise. Für die Händler, die mehrere Millionen Euro in ihre Betriebe investiert haben, ist die aktuelle Situation kein Zuckerschlecken. lesen

Influencer-Marketing: Meinungsmacher nutzen

Influencer-Marketing: Meinungsmacher nutzen

Blogger, Instagramer oder Youtuber sind inzwischen gefragte Werbepartner für viele Unternehmen. Auch für Autohändler kann eine solche Kooperation nützlich sein – wenn man sich seiner Ziele bewusst ist und auf die richtigen Partner setzt. lesen