IAA 2019: Autonomes Fahren, aber unter Kontrolle

Das autonome Fahren wird kommen – jedoch nach Ansicht von Experten zuerst auf kurzen und kontrollierten Strecken. Der normale Autofahrer darf sich vorerst nur auf Assistenzsysteme bis Level 3 freuen. Den aktuellen Stand gibt es auf der IAA.

| Autor: Jan Rosenow

ZF hat sich an dem niederländischen Unternehmen 2gett- here beteiligt, das fahrerlose Minibusse herstellt.
ZF hat sich an dem niederländischen Unternehmen 2gett- here beteiligt, das fahrerlose Minibusse herstellt. (Bild: Rosenow/»kfz-betrieb«)

Autonomes Fahren ist eigentlich ein alter Hut. Wer schon einmal vom Terminal 2 des Flughafens Frankfurt am Main abgeflogen ist, der kennt die kleine, fahrerlose Bahn, die Fluggäste in die Abflughalle bringt. Seit nunmehr 25 Jahren pendelt das vollautomatische Personentransportsystem namens Skyline auf seiner zwei Kilometer langen Strecke praktisch störungsfrei hin und her und befördert pro Tag rund 25.000 Menschen.

Fahrzeuge wie die Skyline haben aber sicher die wenigsten im Kopf, wenn sie vom autonomen Fahren hören. Sie glauben vielmehr, dass sie bereits in naher Zukunft in einem normalen Pkw sitzen und sich mit ihrem Smartphone beschäftigen können, während ihr Auto sie selbsttätig ans Ziel bringt. Doch so wird es nicht kommen – jedenfalls nicht in den nächsten zehn Jahren.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46074900 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Während die Höfe der Autohändler überquellen, kommen die E-Bike-Händler mit dem Auffüllen ihrer Lager kaum nach. Warum also nicht ein zweites Standbein mit Zweirädern aufbauen? Drei Autohäuser haben das getan – auf ganz unterschiedliche Art. lesen

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Das Autohaus Herold in Lauf ist so breit aufgestellt wie kaum ein anderer Betrieb: Neben Autos verkauft man auch Motorräder, betreibt eine Tankstelle und einen Pizza-Imbiss. Das zahlt sich nicht erst seit der Coronakrise aus. lesen