IAA 2019: Oldies schlagen eine Brücke

Autor / Redakteur: Steffen Dominsky / Steffen Dominsky

Wenn am 12. September die IAA in Frankfurt zur Autoschau bittet, dürften Stammbesucher staunen: Auf der einen Seite wird die Zahl der ausgestellten Neufahrzeuge deutlich geschrumpft sein, auf der anderen Seite spielen Oldtimer „plötzlich“ eine Rolle.

Der Oldtimer-Event-Experte, die Motorworld Group, soll auf der IAA für frischen „alten“ Wind sorgen und Besucher auf die Messe locken.
Der Oldtimer-Event-Experte, die Motorworld Group, soll auf der IAA für frischen „alten“ Wind sorgen und Besucher auf die Messe locken.
(Bild: Dominsky/»kfz-betrieb«)

Ob man nun Klassikerfan und ausschließlich Klassikerfan ist oder nicht: Nachdenklich dürfte es jeden stimmen, der die Nachrichten der letzten Wochen vernommen hat. Mehr als 22 Marken werden auf der kommenden Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt durch Abwesenheit glänzen – eine Zäsur. Unabhängig davon hatten die Verantwortlichen bereits im vergangenen Jahr beschlossen, das Thema „Young- und Oldtimer“ prominent auf der Messe zu platzieren. „IAA Heritage by Motorworld“ heißt das Baby und wird, wie der Name unschwer vermuten lässt, von der Motorworld Group organisiert, dem Betreiber mehrerer Oldtimerzentren und -Eventlocations.

Ergänzendes zum Thema
Motorworld Group
Motorworld Group: Forum für mobile Klassiker

Die Motorworld Group gehört zur Unternehmensgruppe Dünkel Holding mit Sitz in Schemmerhofen (Baden-Württemberg). Der Ursprung des familiengeführten Unternehmens geht auf das Jahr 1933 zurück. Die Motorworld Group entwickelt, baut und betreibt Erlebniswelten, die der mobilen Leidenschaft gewidmet sind. Erster Standort ist die 2009 eröffnete und seither mehrfach erweiterte Motorworld Region Stuttgart in Böblingen.