IAA-Besuch ist Pflicht für den Kfz-Handel

Autor / Redakteur: Stephan Richter / Gerd Steiler

Am 15. September öffnet die IAA ihre Tore in Frankfurt. VDA-Präsident Matthias Wissmann ist angesichts der hohen Zahl an Ausstellern und Weltpremieren zuversichtlich, die Besucherzahlen von 2009 noch zu steigern.

Firmen zum Thema

VDA-Präsident Matthias Wissmann hegt große Vorfreude auf die IAA.
VDA-Präsident Matthias Wissmann hegt große Vorfreude auf die IAA.
( Richter )

Das weltweite Wachstum der Automobilbranche und steigende Absatzzahlen geben der 64. Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt (15. bis 25. September) Rückenwind: Rund 40.000 m² mehr Ausstellungsfläche als 2009, 89 Weltpremieren und gut 25 Prozent mehr Aussteller (1.007) als vor zwei Jahren – diese Zahlen präsentierte VDA-Präsident Matthias Wissmann am Freitag anlässlich der einer Vor-Pressekonferenz in Frankfurt.

Mit diesem Ergebnis rücke die IAA 2011 wieder auf das Niveau von 2007, als sich der Markt in einer Hochkonjunktur befand. Damit erfülle die Messe die hohen Erwartungen des Veranstalters VDA vollauf. Nicht zuletzt wegen der zahlreichen Modell- und Produktneuheiten und des großen Rahmenprogramms rechnet Wissman mit über 800.000 Messebesuchern.

Bildergalerie

Unter diesen Besucher erhofft sich Wissmann auch zahlreiche Kfz-Händler: „Ein guter Autohändler ist der Kern des Erfolgs unserer Automobilindustrie. Auf der IAA kann sich der Handel über Produktneuheiten informieren und selbst abschätzen, wo die eigene Marke steht oder wie sich der technologische Fortschritt bei den Wettbewerbern entwickelt. Ich bin sogar der Meinung, dass die IAA eine Pflichtveranstaltung für den Handel ist“, sagte Wissmann gegenüber »kfz-betrieb«-ONLINE.

„Halle der Elektromobilität“

Der VDA-Präsident zeigte sich sichtlich stolz, dass die IAA ihre Besucher umfassend über alternative Antriebe informieren wird. In der „Halle der Elektromobilität“ präsentieren verschiedene Hersteller von Elektrofahrzeugen sowie Zulieferer ihr Angebot. Auch Unternehmen wie IBM, BASF, E.on sowie Verbände (darunter ZDK und VDE) und Hochschulen sind in Halle 4.0 vertreten.

„Diese Halle zeigt neben den vielen Innovationen auch auf, in welchen Bereichen wir noch Nachholbedarf haben: Die Batterien sind nach wie vor zu teuer und weisen noch nicht den gewünschten Wirkungsgrad auf“, sagte Wissmann.

Das vernetzte Auto

Zudem veranstaltet der VDA am 21. September gemeinsam mit anderen Industrieverbänden erstmals den „Fachkongress Elektromobilität“ im Congress-Center der Messe Frankfurt. Dem Thema „Vernetztes Auto“ widmet sich die IAA mit dem Kongress „carIT“. Ein Überblick über alle Veranstaltungen finden sich auf der IAA-Webseite.

Detaillierte Vorabinformationen über die Premieren, Studien und Neuerungen der Hersteller und Zulieferer auf der IAA finden Sie in einemOnline-Dossier.

(ID:382679)

Über den Autor

 Stephan Richter

Stephan Richter

Freier Autor