IAA: GTÜ auf Wachstumskurs

Stuttgarter Überwachungsorganisation steigert Marktanteil

| Autor: Konrad Wenz

GTÜ-Chef Rainer de Biasi: „Bei der Zufriedenheitsstudie des ‚Deutschen Kundenmonitors‘ erzielen die rund 800 GTÜ-Prüfstellen Spitzenwerte bei der Globalzufriedenheit.“
GTÜ-Chef Rainer de Biasi: „Bei der Zufriedenheitsstudie des ‚Deutschen Kundenmonitors‘ erzielen die rund 800 GTÜ-Prüfstellen Spitzenwerte bei der Globalzufriedenheit.“ (Foto: GTÜ)

Die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) fährt weiter auf Wachstumskurs. Bei der Kfz-Hauptuntersuchung (HU) konnte die bundesweit tätige Stuttgarter Prüf- und Sachverständigenorganisation im ersten Halbjahr 2015 weiter zulegen. Die GTÜ-Prüfingenieure nahmen in diesem Zeitraum 2,3 Millionen Fahrzeuge bei der Hauptuntersuchung unter die Lupe. Bei einem um 1,7 Prozent gewachsenen HU-Gesamtmarkt legte die GTÜ im ersten Halbjahr 2015 um beachtliche 6,7 Prozent zu. Der Marktanteil der GTÜ und ihrer rund 2.300 Partner und Ingenieure lag im Prüfgeschäft damit bei 15,9 Prozent (Vorjahr: 15,1 Prozent). Für das zweite Halbjahr rechnet die GTÜ mit einem weiteren leichten Wachstum und geht von einer Gesamtzahl von 4,3 Millionen Hauptuntersuchungen für das Jahr 2015 aus.

Diesen Erfolg führt GTÜ-Geschäftsführer Rainer de Biasi vor allem auf die große Dienstleistungsbereitschaft der GTÜ-Prüfingenieure zurück. Bei einer IAA-Pressekonferenz erklärte er, dass Services und Leistungen der GTÜ bei Deutschlands Autofahrern hoch im Kurs stünden. „Bei der Zufriedenheitsstudie des ‚Deutschen Kundenmonitors‘ erzielen die rund 800 GTÜ-Prüfstellen Spitzenwerte bei der Globalzufriedenheit. Besonders mit Service, Freundlichkeit und der Erklärung des Prüfvorgangs sind die Autofahrer sehr zufrieden“, so de Biasi.

GTÜ-Gebrauchtwagenreport 2016

Bei Mercedes und anderen deutschen Herstellern zahlt sich laut GTÜ die Qualitätsoffensive der letzten Jahre im aktuellen Gebrauchtwagencheck voll aus. Sie können im aktuellen Ranking weiter punkten. Die Kategorien Kompakte, Mittelklasse, Oberklasse, Luxusklasse, Sportwagen und Vans sind erstmals fest in deutscher Hand.

Mercedes fährt mit der A-Klasse, B-Klasse, C-Klasse, E-Klasse und dem SLK beim Qualitätsranking der Gebrauchten einen sensationellen Sieg ein. Audi erringt im Luxussegment mit dem A8 den Spitzenplatz. Ebenfalls auf dem Siegertreppchen ganz oben mit dabei sind der Škoda Citigo bei den Kleinwagen und der Mazda CX-5 bei den SUV. Beim Kauf eines jungen Gebrauchten sind diese Fahrzeuge die erste Wahl.

Alle Gebrauchtwagenklassen im Überblick – ein bis drei Jahre alte Pkw

Kleinwagen – Sieg für Škoda Citigo

Der Škoda Citigo hat im Qualitätsranking der ein- bis dreijährigen Kleinwagen die Nase vorn und belegt in dieser Kategorie den ersten Platz, gefolgt vom Audi A1 und dem Mazda 2 auf den Plätzen zwei und drei.

Kompaktwagen – Gold für Mercedes A-Klasse

Bei den Kompakten fährt erstmals die Mercedes A-Klasse dank deutlich verbesserter Qualität Gold ein. Silber holt sich der Audi A3 und Bronze geht an den Mazda 3.

Mittelklasse – Mercedes C-Klasse übernimmt die Führung

Auch in der Mittelkasse geht Mercedes mit der C-Klasse im GTÜ-Ranking nach kurzer Pause erneut in Führung. Die deutschen Mitbewerber BMW 3er und Audi A4 müssen sich mit den Rängen zwei und drei zufriedengeben.

Oberklasse – Mercedes E-Klasse auf Platz eins

Mercedes und Audi teilen sich die beiden Spitzenplätze unangefochten unter sich auf. Die Mercedes E-Klasse landet auf dem ersten Platz, dicht gefolgt vom Audi A6 auf Platz zwei. Der Jaguar XF belegt wie schon in den Vorjahren den dritten Platz im Ranking.

Luxusklasse – Audi A8 fährt Gold ein

Die Luxusklasse ist seit vielen Jahren die Domäne deutscher Premiummarken. Der Audi A8 gibt nochmals Gas und holt erstmals Gold. Den mehrfachen Sieger in dieser Kategorie, den VW Phaeton, verweist er souverän auf den dritten Platz. Silber holt sich bei den Luxusautos der Porsche Panamera.

Sportwagen/Cabrios – Mercedes SLK als Mängelzwerg

Absolute Spitze in dieser Klasse und zugleich Mängelzwerg im GTÜ-Qualitätsranking ist in diesem Jahr der Mercedes SLK. Die Plätze zwei und drei belegen der Porsche 911 Carrera und der BMW 6er.

Van/Minivan – Mercedes B-Klasse macht das Rennen

Ebenfalls ein Auto mit dem Stern macht bei den Vans das Rennen. Die B-Klasse erobert den ersten Platz, gefolgt von ihren Konkurrenten Opel Meriva und Mazda 5, die auf den Plätzen zwei und drei landen.

SUV/Geländewagen – Mazda CX-5 holt den Sieg

Gold geht in dieser Kategorie erstmals an die Japaner. Mazda gelingt mit dem derzeitigen Deutschland-Bestseller CX-5 der Sprung auf das oberste Siegertreppchen. Mercedes muss sich in diesem Jahr mit Silber für den GLK zufriedengeben. Bronze geht an Audi für den Q3.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43599860 / Service)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen