ID Space Vizzion: VW lässt den Passat selbst alt aussehen

Auto soll 2021 in Serie gehen

| Autor: sp-x/cs

Kommuniziert wird zudem durch eine lange Lichtleiste im Armaturenbrett. Sie signalisiert etwa Gefahren, fordert zum Spurwechsel auf oder zeigt an, dass der lautlose Motor läuft. Auch außen signalisieren Lichtbänder und Scheinwerfer dem sich nähernden Fahrer, dass er etwa per Bluetooth erkannt wurde. Die Lichter der Studie zeigen zudem, wo der Fahrtwind durch Öffnungen in der Vorderhaube und dem Dach schlüpft. Die Aerodynamik-Show dürfte es eher nicht in die Serie schaffen.

Vielleicht aber die veganen „Leder“-Sitze mit Bestandteilen aus Apfelsaft – oder gar der Verzicht auf klassische Türgriffe? Stattdessen besitzt der VW beleuchtete Touch-Flächen. Die dimmen auf, sobald der Wagen erkennt, dass sich jemand mit dem Fahrzeugschlüssel oder einem synchronisierten Smartphone nähert. Wird die leuchtende Fläche berührt, leuchtet’s heller, die Fläche pulsiert und die Tür geht auf. Das würde zumindest die Kinder beim Familien-Ausflug begeistern. Die Feuerwehr bei einer Unfallrettung wohl weniger. Aber zwischen Vizzion und Realität liegt ja noch mehr als ein Jahr.

Was wird aus dem Passat?

Einer zuletzt immer häufiger geführten Diskussion dürfte die Studie aber schon jetzt zusätzlichen Stoff liefern: Die Frage nach der Zukunft des VW Passat steht im Raum. In den letzten Jahren hatte der Mittelklassewagen beim Absatz geschwächelt. Kürzlich hat VW dem Modell ein Facelift spendiert. Neben dem ID Space Vizzion sieht der aktuelle Passat dennoch alt aus.

Und auch seinen Platz im Werk Emden muss der Passat für die Produktion von Elektroautos räumen. Zuletzt hatte VW betont, das Auto in einem neuen Mehrmarkenwerk weiterbauen zu wollen. Als Standort war eigentlich bereits die Türkei auserkoren. Nach deren Militäroffensive in Syrien ist das Projekt aber wieder in der Schwebe.

VW Passat: Ein letztes Hallo mit neuer Technik?

VW Passat: Ein letztes Hallo mit neuer Technik?

06.02.19 - Viel war zuletzt über ein mögliches Aus des VW Passat spekuliert worden. Auch in Deutschland ging es für den Business-Klassiker zuletzt stetig bergab. Nun bekommt der B8 ein Facelift. Das steht ihm gut – wischt aber nicht alle Zweifel an der Zukunft der Baureihe weg. lesen

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46252033 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen