Chevrolet kündigt 66 Händlern

Direkte Reaktion auf mäßige Gesamtverkaufsleistung

19.12.2011 | Redakteur: Jens Rehberg

Chevrolet Deutschland hat 66 seiner 350 Vertragspartner den Vertriebs- und den Servicevertrag gekündigt. Dies bestätigte der Importeur auf Anfrage von »kfz-betrieb ONLINE«. Die Kündigungen seien mit einer ordentlichen Kündigungsfrist ausgesprochen worden.

Chevrolet-Chef Steffen Raschig räumte zudem ein, dass die Kündigungen eine direkte Reaktion auf die in den letzten Monaten mäßige Gesamtverkaufsleistung des Fabrikats gewesen seien. An seiner eigenen Vertriebsstrategie will er jedoch nichts ändern. Weiter wollte der Manager den Vorgang allerdings nicht kommentieren.

Einige der gekündigten Händler haben mittlerweile den Verband Deutscher Opel- und Chevrolet-Händler (VDOH) um Unterstützung gebeten. „Mangelnde Marktperformance scheint einer der maßgeblichen Faktoren gewesen zu sein, die zu den Kündigungen geführt haben“, sagte VDOH-Sprecher Thomas Bieling auf Anfrage dieses Dienstes. Steffen Raschig habe aber gegenüber dem Verband betont, dass es innerhalb der Kündigungsfrist von zwei Jahren auch einen Weg zurück geben könnte.

Die deutschen Chevrolet-Verkaufszahlen waren zuletzt alles andere als erfreulich. Der Anteil privater Neuzulassungen am Chevy-Gesamtvolumen hatte zeitweise nur noch 17 Prozent ausgemacht. Im November waren mit rund 1.800 Einheiten 25 Prozent weniger Fahrzeuge als im Vorjahresmonat neu zugelassen worden. Damit hat sich Chevrolet von seiner Zielmarke – ein Prozent Marktanteil – wieder ein gutes Stück entfernt. Händler-Sprecher Thomas Bieling hierzu: „Zur Verbesserung des Marktanteils über die Ein-Prozent-Marke hinaus ist seitens des Importeurs dringend eine massive Investition in die Steigerung des Bekanntheitsgrades der Marke erforderlich.“

Bereits im Sommer hatte Chevrolet Deutschland einigen Partnern wegen anhaltender Nichterfüllung von CI-Standards gekündigt. Neben 350 Vertriebspartnern hat der Importeur derzeit noch 214 reine Servicepartner in seinem Netz.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 388953 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Hyundai: Digital Stores im Anflug

Hyundai: Digital Stores im Anflug

Hyundai ist im Ausland in Sachen innovative Vertriebsmodelle bereits recht aktiv. Deutschland-Geschäftsführer Markus Schrick hat jetzt den ersten „Digital Store“ in einem deutschen Einkaufszentrum angekündigt – betrieben von einem Händler. lesen

Volvo: Auto-Abo statt Auto-Kauf

Volvo: Auto-Abo statt Auto-Kauf

Der schwedische Premiumhersteller gibt den Startschuss für ein neues digitales Vertriebsmodell: Über ein Onlineportal können die Kunden den XC40 für zwei Jahre „abonnieren“. Die Händler sollen integraler Bestandteil des neuen Angebots sein. lesen