Influencer-Marketing: Meinungsmacher nutzen

Autor / Redakteur: Andreas Wehner / Andreas Wehner

Blogger, Instagramer oder Youtuber sind inzwischen gefragte Werbepartner für viele Unternehmen. Auch für Autohändler kann eine solche Kooperation nützlich sein – wenn man sich seiner Ziele bewusst ist und auf die richtigen Partner setzt.

Das Autohaus Hans Brandenburg hat für sein Mini-Center Hilden eine Kampagne mit der Instagramerin Nova Lana Love gefahren.
Das Autohaus Hans Brandenburg hat für sein Mini-Center Hilden eine Kampagne mit der Instagramerin Nova Lana Love gefahren.
(Bild: Hans Brandenburg/Rauhut Photography)

In der Mode- und Kosmetikbranche ist es gang und gäbe, und jetzt erobert Influencer-Marketing auch andere Bereiche, unter anderem die Autobranche: Dabei geht es darum, die eigenen Produkte mithilfe von Meinungsmachern zu präsentieren. Das sind vorwiegend Blogger und Social-Media-Stars, die über eine mehr oder weniger große Zahl an Followern verfügen, die sich im Idealfall zu einem großen Teil mit der Zielgruppe decken, die man ansprechen möchte.

Die ganz Großen haben dabei mehrere Hunderttausend bis hin zu Millionen Follower auf Instagram, Facebook und Co. und haben ihre Tätigkeit zum Beruf gemacht. Immer wichtiger werden aber auch die kleinen sogenannten Microblogger mit einer Reichweite von nur einigen Tausend, oft regionalen Followern. Die kleine Reichweite machen sie mit einer größeren persönlichen Bindung und lokaler Nähe zu den Followern wett, was sich wiederum positiv auf die Glaubwürdigkeit auswirkt. Für Autohäuser dürfte jedoch eine weitere Gruppe interessant sein: Mitarbeiter, Kunden und Freunde des Hauses, die in den sozialen Medien besonders aktiv sind. Sie sind authentisch und kosten wenig bis kein Geld.