Insolvenzzahlen vor Corona leicht gestiegen

Segmentübergreifende Entwicklung

| Autor: Andreas Grimm

Die Zahl der Insolvenzen im Kfz-Gewerbe steigt.
Die Zahl der Insolvenzen im Kfz-Gewerbe steigt. (Foto: Rehberg / »kfz-betrieb«)

Die Zahl der Insolvenzen im Kfz-Gewerbe ist im Anfangsstadium der Corona-Pandemie in Deutschland gestiegen. Wie aus einem aktuellen Bericht des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervorgeht, waren im Februar 54 Betriebe aus der Branche in wirtschaftliche Schieflage geraten. Das sind 4 mehr als im Vorjahresmonat (+8,0 %). In den ersten beiden Monaten dieses Jahres stieg die Zahl der Pleiten um 4,9 Prozent (107 Fälle).

Zum Jahresanfang war die wirtschaftliche Lage in Deutschland allgemein noch günstig. Nach Destatis-Angaben ist die Zahl der branchenübergreifenden Unternehmensinsolvenzen insgesamt in Deutschland im Februar 2020 um 3,8 Prozent gesunken – in den ersten beiden Monaten sogar um 4,5 Prozent.

Von der gestiegenen Zahl an Firmenpleiten im Kfz-Gewerbe im Februar waren (inklusive des Teilehandels, der Autowaschanlagen und Motorradbetriebe) 127 Mitarbeiter betroffen. Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger summierten sich auf 12,3 Millionen Euro. In 16 der 54 Fälle wurde das Insolvenzverfahren mangels Masse abgewiesen.

Beim Blick auf die Aufteilung der Fallzahlen nach Branchensegmenten ist die Entwicklung im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat recht stabil. Der Anstieg um vier Fälle ist zum einen auf einen Zuwachs um zwei Fälle im Motorradsektor zurückzuführen sowie auf jeweils einen zusätzlichen betroffenen Betrieb im Teilehandel sowie im klassischen Werkstattgeschäft. Die Fallzahlen im Handel blieben dagegen gleich.

Damit setzt sich jedoch auch auf Monatsebene die seit Längerem erkennbare Tendenz fort, dass bei Werkstätten und Motorradbetrieben mehr Fälle von Zahlungsunfähigkeit registriert werden, in den anderen Segmenten die Insolvenzgefahr aber gleichbleibend ist.

Andreas Grimm
Über den Autor

Andreas Grimm

Redakteur

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46575348 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Während die Höfe der Autohändler überquellen, kommen die E-Bike-Händler mit dem Auffüllen ihrer Lager kaum nach. Warum also nicht ein zweites Standbein mit Zweirädern aufbauen? Drei Autohäuser haben das getan – auf ganz unterschiedliche Art. lesen

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Das Autohaus Herold in Lauf ist so breit aufgestellt wie kaum ein anderer Betrieb: Neben Autos verkauft man auch Motorräder, betreibt eine Tankstelle und einen Pizza-Imbiss. Das zahlt sich nicht erst seit der Coronakrise aus. lesen