Internet Sales Award 2013: Der grenzenlose Verkaufsraum

Autor / Redakteur: Julia Mauritz / Julia Mauritz

Auto Hammer hat seinen Internetauftritt professionlisiert und ihm eine persönliche Note verpasst. Der Lohn: Platz 9.

Firmen zum Thema

Auto Hammer vertreibt in Radebeul exklusiv die Marke Hyundai.
Auto Hammer vertreibt in Radebeul exklusiv die Marke Hyundai.
(Foto: Richter)

Torsten Hammer, Geschäftsführer von Auto Hammer, hat den größten Vorteil erkannt, den ihm das Internet bietet: unendlichen Platz, um seine Fahrzeuge und Dienstleistungen zu präsentieren. „Unser Betrieb in Radebeul ist leider räumlich ziemlich beengt – wir können an unserem Standort nicht weiter expandieren. Im Internet sind uns hingegen keine Grenzen gesetzt“, schildert der Unternehmer, der bereits seit 1991 Hyundai-Händler ist und damit zu den ältesten Vertriebspartnern des koreanischen Importeurs zählt.

Bis vor einem Jahr sei der Webauftritt seines Unternehmens unter www.autohammer.de Standard gewesen, gibt der Unternehmer selbstkritisch zu. Das Autohaus griff früher vor allem auf die Inhalte seines Herstellers zurück; es fehlte jegliche persönliche Note.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

2012 schaltete der Unternehmer eine externe Agentur ein, um seine Präsenz im Internet zu professionalisieren. Als ersten Schritt überarbeitete diese grundlegend den Webauftritt. Alle Fotos auf der Homepage stammen jetzt von einem professionellen Fotografen. Im Mittelpunkt stehen nicht Fahrzeuge, sondern Menschen. Ausnahmslos jeder Mitarbeiter des Autohauses ist samt Foto abgebildet.

Kundenmeinungen und Erfahrungen bilden einen wichtigen Bestandteil des Internetauftritts. „Wir fordern unsere Kunden auch aktiv auf, ihre Meinung zu unserem Service auf den Bewertungsportalen kundzutun“, erklärt Sven Thelemann von der Dresdner Internetagentur Level Pro, die den Webauftritt von Auto Hammer gestaltet hat und ihn betreut. Das Autohaus verteilt an seine Kunden Bewertungskarten. Als Dankeschön für die Mühe gibt es einen Gutschein für Serviceleistungen in Höhe von 15 Euro.

Bewertungsportale werden beobachtet

Angst vor schlechten Bewertungen hat der Betrieb nicht: „Bislang hatten wir nur eine Kritik“, bemerkt Torsten Hammer. Um frühzeitig reagieren zu können, sei es aber wichtig, regelmäßig die Bewertungsportale zu beobachten, fügt der Unternehmer dazu. „Einmal im Monat setzen wir uns zusammen, um unter anderem über die Onlinereputation unseres Autohauses und die Besucherentwicklung auf unserer Homepage zu reden. Wir tauschen Ideen aus und überlegen, was die nächsten Schritte in unserer Internetstrategie sein werden“, bemerkt Servicemitarbeiter Heiko Preißer, der das Thema Internet intern betreut.

(ID:42406030)