Jaguar: Auf zu neuen Kunden

Mit dem XF Sportbrake hat die britische Edelmarke wieder einen Kombi im Angebot, mit dem sie vor allem im Flottenmarkt punkten kann. Händlerverbandspräsident Rolf Weinert glaubt an das Modell, sieht beim Importeur aber auch einige Dinge kritisch.

| Autor: Julia Mauritz

Mit dem neuen XF Sportbrake will Jaguar seine Position in der oberen Mittelklasse stärken.
Mit dem neuen XF Sportbrake will Jaguar seine Position in der oberen Mittelklasse stärken. (Bild: Jaguar Land Rover)

Limousinen stoßen bei den Deutschen auf wenig Gegenliebe – davon kann auch Jaguar ein Lied singen. 2017 brachte es das SUV F-Pace hierzulande auf mehr Zulassungen als die drei Limousinen XE, XF und XJ zusammen. Seit einigen Wochen hat Jaguar nach einer zweijährigen Pause mit der zweiten Generation des XF Sportbrake jetzt auch wieder einen Kombi im Programm: Das Einstiegsmodell kostet mit einem 120 kW/163 PS starken 2,0-Liter-Diesel unter der Haube 43.960 Euro – und damit 2.500 Euro mehr als die Limousine. Der Kronberger Importeur rechnet in der XF-Modelllinie mit einem Kombianteil zwischen 40 und 50 Prozent und hat mit dem Modell vor allem Flottenkunden im Visier. Genaue Absatzziele nennt er nicht.

Punkten soll der britische Edelkombi neben seinem eleganten Design unter anderem mit dem großen Kofferraumvolumen, das sich von 565 auf 1.700 Liter erweitern lässt, und der automatischen Niveauregulierung für die Hinterachse, die Anhängelasten bis zu zwei Tonnen meistert – ohne Einbußen beim Fahrkomfort. Optional erhältlich sind unter anderem ein Allradantrieb, ein Luftionisator und ein 1,6 Quadratmeter großes Panoramadach.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45046368 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Unternehmensfinanzierung: Finanzen neu justieren

Unternehmensfinanzierung: Finanzen neu justieren

Wer seinen Händlervertrag verliert, muss häufig auch seine Kredite neu regeln, da ihm dann auch meist der Zugang zur Herstellerbank fehlt. Der Unternehmensberater Carl-Dietrich Sander gibt Tipps, wie man mit einer solchen Situation umgehen sollte. lesen

Vertrag weg – was nun?

Vertrag weg – was nun?

Immer wieder passiert es: Der Hersteller kündigt seinem langjährigen Partner den Vertrag, oder der Kfz-Betrieb lehnt es ab, die steigenden Standardanforderungen zu erfüllen. Es folgt der mühsame und steinige Weg in die unternehmerische Freiheit. lesen