Jaguar hat mit dem XJ Freiberufler im Visier

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Die Preise starten bei 76.900 Euro für den XJ 3.0 Liter V6 Diesel in der Ausstattungslinie Luxury und normalem Radstand. Die Spitzenversion, der 5,0-Liter-V8-Kompressor in der Supersport-Ausstattung, ist ab 133.900 Euro erhältlich.

Die Langversionen beginnen bei 85.400 Euro für den XJ L 3.0 Liter Diesel Luxury. Die langgezogene Topversion, der XJ L 5.0 Liter V8 Kompressor Supersport hingegen ist ab 139.900 Euro bestellbar.

70 Prozent greifen zum Diesel

Zu den Wettbewebern im Dieselbereich zählt Jaguar Deutschland die deutschen Premiummodelle Audi A8 und BMW 7er. Der Kompressor hingegen konkurriert vorwiegend gegen Luxus-Importfahrzeuge wie den Maserati Quattroporte oder den Bentley Continental.

Axel Ecke rechnet damit, dass sich in diesem Jahr rund 70 Prozent der Käufer für den Diesel entscheiden werden.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Ab 2011 würden sogar 80 Prozent zum Selbstzünder greifen, glaubt er. Ebenfalls 80 Prozent werden sich Eckes Ansicht nach in Deutschland mit dem kurzen Radstand begnügen.

Beachtlich sind vor allem die Verbrauchswerte des 275 PS starken Turbodieselmotors. Er begnügt sich im kombinierten Modus mit gerade einmal 7 Litern Diesel pro 100 Kilometer und hat einen CO2-Ausstoß von 184 g/km. Dafür beschleunigt er von 0 auf 100 km/h in gerade einmal 6,4 Sekunden. Möglich macht das seine sequentielle Bi-Turbo-Aufladung. Darüber hinaus haben die Jaguar-Ingenieure dank der weiterentwickelten Aluminium-Monocoque-Bauweise das Gewicht des XJ um 150 Kilo senken können.

Viel Leder, Klavierlack und Holz

Während die Außenfront des neuen XJ gerade für die klassischen XJ-Fahrer erst einmal befremdlich sein könnte, finden sie im Innenraum den gewohnten Luxus und die hochwertig verarbeiteten edlen Materialien, wie Leder, Holz, Klavierlack und Chrom wieder.

Die Käufer haben die Wahl zwischen den vier Ausstattungslinien Luxury, Premium Luxury, Portfolio und Supersport. Der Importeur rechnet damit, dass sich ein Großteil der Käufer für die Premium Luxury-Ausstattung entscheiden wird.

Neue Bedienkonzepte

Neu im XJ sind unter anderem ein Panoramadach und der Jaguar-Drive-Selector. Dieser ersetzt wie schon im XF und dem XK den konventionellen Automatik-Wählhebel.

Zu den neuen Bedienkonzepten gehört ein 12,3-Zoll-TFT-Display, auf das die Instrumente virtuell aufgespielt werden, sowie ein zentraler Touchscreen mit „Dual-View“-Display – Fahrer und Beifahrer können sich somit gleichzeitig unterschiedliche Darstellungen auf demselben Bildschirm anzeigen lassen.

Zu den aktiven Sicherheitssystemen des XJ zählen neben ABS und einer elektronischen Bremskraftverteilung unter anderem auch eine elektronische Traktionskontrolle, ein Notfall-Bremsassistent, eine dynamische Stabilitätskontrolle, eine Kurven-Bremssteuerung und ein System, das ins Motormanagement und in das Bremssystem eingreift, wenn der Fahrer das Fahrzeug untersteuert.

Dazu kommen ein radargestütztes System, das den toten Winkel überwacht und ein Reifendruck-Kontrollsystem (TPMS).

Zahlreiche serienmäßige Sicherheitssysteme

Die Xenon-Scheinwerfer des XJ werden durch ein Abbiegelicht, ein adaptives Kurvenlicht und ein intelligentes Fernlicht aufgewertet.

Auch mit den passiven Sicherheitssystemen haben die Jaguar-Ingenieure nicht gegeizt. So gibt es serienmäßig neben zweistufig auslösenden Fahrer- und Beifahrerairbags auch Seiten- und Kopfairbags.

(ID:347577)