Jeder dritte Autofahrer überzieht seinen HU-Termin

Studie analysiert Verhalten der Fahrzeugbesitzer

| Autor: Norbert Rubbel

Ein Drittel aller Pkws kommt zu spät zur Hauptuntersuchung.
Ein Drittel aller Pkws kommt zu spät zur Hauptuntersuchung. (Bild: Dekra)

Rund ein Drittel der Fahrzeughalter überzieht den Termin für die Hauptuntersuchung (HU). Zudem seien diese Autobesitzer mit deutlich mehr Mängeln auf den Straßen unterwegs. Dies ergab die Studie „Nicht fristgerecht durchgeführte Hauptuntersuchungen“ des Verkehrsforschungsinstituts IVT Research und des Vereins für Qualitätsmanagement in der Fahrzeugüberwachung (QM e.V.).

Gut 42 Prozent aller Defekte an den Pkws wurden von den Prüfern erst nach Ablauf der HU-Frist erkannt. „Unerkannte technische Mängel stellen ein vermeidbares Risiko für Umwelt und Verkehrssicherheit dar“, erläutert Uwe Zeymer vom QM-Verein. Viele der Fahrzeuge mit überzogenen Hauptuntersuchungsterminen seien älter als neun Jahre.

Es besteht Handlungsbedarf

Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass hier Handlungsbedarf besteht. Denn in anderen europäischen Ländern sei die Einhaltung der HU-Fristen besser geregelt. „Dort werden die Mindestanforderungen der EU-Richtlinie 2014/45/EU, nach der Fahrzeuge innerhalb strikt festgelegter Zeitabstände einer Prüfung im Rahmen der technischen Überwachung zu unterziehen sind, bereits erfüllt“, erklärt Zeymer.

Für Werkstätten könnte die Studie ein Anlass sein, Kunden regelmäßiger an den nächsten Termin für die Hauptuntersuchung zu erinnern und so besser in Kontakt zu bleiben.

Der Verein für Qualitätsmanagement in der Fahrzeugüberwachung existiert seit neun Jahren. Sein Ziel ist es, einen Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit zu leisten. Die Mitglieder des Vereins decken etwa 90 Prozent des HU-Markts ab und investieren nach eigenen Angaben in Qualitätsmaßnahmen jährlich Mittel im zweistelligen Millionenbereich.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44659858 / Service)

Plus-Fachartikel

RDKS: Das Millionenspiel

RDKS: Das Millionenspiel

Seit drei Jahren müssen alle Neufahrzeuge mit Reifendruckkontrollsystem ausgestattet sein. Nun kommt der erste Jahrgang dieser Autos mit verschlissenen Reifen in die freien Werkstätten und Reifenbetriebe. Damit dürfte die Nachfrage nach RDKS-Service dort deutlich wachsen. lesen

Radwäsche: Rein ins Regal

Radwäsche: Rein ins Regal

Für viele Kfz-Betriebe ist die Radwäsche ein lukratives Zusatzgeschäft – vorausgesetzt, sie benutzen eine Radwaschmaschine. Die Maschinen sind simpel und robust, doch für ein konstant gutes Waschergebnis muss der Anwender trotzdem einiges beachten. lesen