Jedes fünfte Auto hat mangelhafte Reifen

1.300 Fahrzeuge überprüft

| Autor: sp-x

(Bild: gemeinfrei / CC0)

Viele Autofahrer sind in Deutschland mit Reifen unterwegs, die entweder beschädigt oder mit dem falschen Druck befüllt sind. Das ergab eine Überprüfung des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) im Rahmen seiner „Initiative Verkehrssicherheit“, bei der 1.300 Fahrzeuge untersucht wurden. Mehr als die Hälfte der Autos (54 Prozent) wiesen einen oder gleich mehrere Reifenmängel auf. 18 Prozent der Autofahrer waren beispielsweise mit dem falschen Reifendruck unterwegs, jeweils etwa zehn Prozent fuhren auf Reifen mit einem Profil unterhalb der von Reifenherstellern und Verkehrssicherheitsexperten empfohlenen Profiltiefe (drei Millimeter im Sommer, vier im Winter) oder mit Pneus, die sichtbare Beschädigungen wie Risse, Beulen oder eingefahrene Fremdkörper aufwiesen.

Auch einen Zusammenhang zwischen dem Alter des Fahrzeugs und dem Zustand der Reifen wiesen die Experten des DVR nach. Während bei Autos bis zu einem Alter von drei Jahren „nur“ 21 Prozent der Reifen abgefahren waren, lag der Prozentsatz bei den bis zu achtjährigen bei 29 Prozent und bei den über achtjährigen gar bei 50 Prozent. Die Initiative empfiehlt daher, bei jedem zweiten Tankstopp einen Blick auf die Reifen zu werfen und den Reifendruck auch bei Fahrzeugen mit einem Reifendruck-Kontrollsystem (RDKS) manuell zu überprüfen.

In der ursprünglichen Version ist der falsche Eindruck entstanden, die Verschleißgrenze der Reifen liege bei drei bzw. vier Millimeter. Dabei handelt es sich aber nur um eine Wechselempfehlung von verschiedenen Institutionen und Reifenherstellern. Die gesetzliche Mindestprofiltiefe liegt nach wie vor bei 1,6 Millimeter.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45585276 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen