Jürgen Benz verlässt Point S

Gesellschafterrat dankt Benz für geleistete Arbeit

20.12.2011 | Redakteur: Gerd Steiler

Jürgen Benz, bisheriger Geschäftsführer der Point S Deutschland GmbH, wird das Unternehmen nach gut vierjähriger Amtszeit zum Jahresende verlassen. Grund für den vorzeitigen Abgang sind „differierende Vorstellungen“ zwischen Benz und dem Gesellschafterrat über die künftige Zusammenarbeit, teilte das Unternehmen am Dienstag in Ober-Ramstadt mit.

„Der Gesellschafterrat der Point S Deutschland GmbH dankt Jürgen Benz aus tiefstem Herzen für die geleistete Arbeit“, heißt es in der Mitteiliung. Benz habe maßgeblich dazu beigetragen, die unabhängige Reifen- und Auto-Service-Kooperation aus einer schwierigen Situation zurück auf die Erfolgsspur zu führen. Auch das zu Point S gehörende Werkstattkonzept Automeister habe Benz nach der Übernahme von Luk Ende 2007 federführend konsolidiert und international vorangetrieben.

Wertvolle Arbeit habe Benz zudem bei der Internationalisierung der Point S-Gruppe im Rahmen der Point S Development geleistet, heißt es weiter. Der scheidende Geschäftsführer dankte seinerseits allen Mitarbeitern, die als Mannschaft an den Erfolgen von Point S beteiligt waren, sowie besonders seinen Geschäftsführerkollegen Rolf Körbler, Christoph Rollet und Fabien Bouquet für die stets faire und kooperative Zusammenarbeit.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 389003 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte für den freien Markt gibt es nicht nur vom Teilegroßhandel, sondern auch von Autoherstellern. Besonders weit ist PSA mit seiner Kette Eurorepar Car Service. Doch andere Konzerne ziehen jetzt nach. lesen