Kalkulationssysteme: Fachbetriebe haben freie Wahl

Ausnahme: werkstattgebundene Kaskoverträge

| Redakteur: Konrad Wenz

(Bild: gemeinfrei / CC0)

Fachbetriebe dürfen frei wählen, welches der etablierten Systeme zur Kalkulation eines Unfallschadens (Audatex, DAT, Schwacke etc.) sie verwenden wollen. Darauf hat die Interessengemeinschaft für Fahrzeugtechnik und Lackierung (IFL) in einer Technischen Mitteilung Anfang Juli hingewiesen. Der Hintergrund des Schreibens ist, dass Versicherer das verwendete System häufig als „unzulässig“ darstellen und die Rechnung unter Verweis auf eine günstigere Berechnungsmethode kürzen.

Gleiches wie für die Wahl des Kalkulationsprogramms gilt für die Verwendung des Lacksystems: In den Kalkulationssystemen selbst kann der Anwender nach Bedarf und technischer Erforderlichkeit zwischen zwei bis drei unterschiedlichen Lacksystemen (Hersteller, AZT, Euro-Lack etc.) auswählen. Diese Wahl bleibt frei. Laut der IFL-Mitteilung gibt es jedoch Situationen, in denen bestimmte Lacksysteme nicht zur Anwendung kommen können beziehungsweise sollten.

Auch beim Kaskoschaden kann der Reparaturbetrieb wählen, welches Kalkulationssystem er anwendet. Auch hier ist der Verweis auf das eine oder andere System unzulässig. Nur bei werkstattgebundenen Kaskoverträgen hat der Versicherer ein Weisungsrecht, welches Kalkulationssystem und welche Lackkalkulationsmethode verwendet werden sollen. In allen anderen Fällen können Fachbetriebe frei über die Wahl von Kalkulationssystem und Lackberechnungsmethode entscheiden.

Die komplette IFL-Mitteilung im Wortlaut befindet sich unter diesem Link.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45394991 / Service)

Plus-Fachartikel

Tradus: „Für große Börsen sind Nutzfahrzeuge Nebensache“

Tradus: „Für große Börsen sind Nutzfahrzeuge Nebensache“

Auch unter den Spezial-Fahrzeugbörsen beleben neue Wettbewerber den Markt. Nadja Sörgel von der Plattform Tradus spricht im Interview darüber, wo der Marktplatz aus ihrer Sicht im Vergleich zu den Platzhirschen die Nase vorn hat. lesen

Garantiezusage: Brisante rechtliche Folgen

Garantiezusage: Brisante rechtliche Folgen

Die Finanzgerichte befassen sich regelmäßig mit der Frage der korrekten Versteuerung von Garantiezusagen für Gebrauchtwagen. Ein aktuelles BFH-Urteil gibt wichtige Hinweise für Autohäuser, die zusätzlich zum Kfz-Verkauf auch Eigengarantien anbieten. lesen