Karosserieinstandsetzung: Folge dem Lastpfad

Bei einem Unfall leiten Bauteile aus unterschiedlich harten Stählen oder Aluminium die Verformungsenergie entlang der vom Hersteller konzipierten Lastpfade bis tief in die Karosserie hinein. Nur Karosseriemesssysteme zeigen den gesamten Schaden.

| Autor: Holger Schweitzer, Ottmar Holz

Einer der Auszubildenden während des Celette-Trainings beim Abgreifen der Vermessungspunkte.
Einer der Auszubildenden während des Celette-Trainings beim Abgreifen der Vermessungspunkte. (Bild: Schweitzer/»kfz-betrieb«)

In der Dialogannahme steht ein Golf VI mit klassischem Frontrempler: Stoßfänger kaputt, rechter Kotflügel auch etwas in Mitleidenschaft gezogen, und der rechte Scheinwerfer ist zu ersetzen. Bisher war das ein klarer Fall: Die beschädigten Bauteile sind mit bloßem Auge zu erkennen, der Schaden schnell kalkuliert und die Reparatur ebenso schnell in die Wege geleitet.

Trotz oder wegen eines vermutlich kleinen Schadenbilds würden wohl viele Werkstätten auf eine Eingangsvermessung verzichten. Die Annahme: „Kleine“ Rempler verursachen keinen Strukturschaden. Man könnte sich also auf die Reparatur der Außenhaut konzentrieren und beispielsweise nur den Scheinwerfer ersetzen – den vermeintlich unnötigen Aufwand für die Eingangsvermessung spart man sich. Gerade bei kleineren Unfallschäden verzichten wohl auch deshalb viele Betriebe vermehrt darauf, Karosserien vor der Schadenkalkulation zu vermessen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45868997 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen