Verbände Kautschukindustrie mit neuem Präsidenten

Autor: Viktoria Hahn

Das Engere Präsidium des Wirtschaftsverbands der deutschen Kautschukindustrie e.V. (WDK) hat Anish K. Taneja zum Verbandspräsidenten ernannt. Er folgt in dieser Position auf Dr. Ralf Holschumacher, der das Amt seit 2014 innehatte.

Firmen zum Thema

Anish K. Taneja (Foto) hat die Nachfolge von Dr. Ralf Holschumacher als Präsident des Wirtschaftsverbands der deutschen Kautschukindustrie e.V. (WDK) angetreten.
Anish K. Taneja (Foto) hat die Nachfolge von Dr. Ralf Holschumacher als Präsident des Wirtschaftsverbands der deutschen Kautschukindustrie e.V. (WDK) angetreten.
(Bild: WDK)

Der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (WDK) hat einen neuen Präsidenten. Das Engere Präsidium des Verbands hat am 19. November Anish K. Taneja, Präsident der Michelin-Region Europe North, zum Verbandspräsidenten ernannt, wie der WDK in einer Pressemitteilung mitteilte. In dieser Position folgt Taneja auf Dr. Ralf Holschumacher, der das Amt seit 2014 innehatte. Holschumacher wird dem Verband jedoch weiterhin als Präsidiumsmitglied erhalten bleiben.

Der neue WDK-Präsident Taneja betonte zu seinem Amtsantritt die strategische Bedeutung von Nachhaltigkeit und digitalen Mobilitätslösungen auch in der deutschen Kautschukindustrie: „Die Überwindung der Corona-Pandemie, die Transformation der Mobilität und Megatrends wie Klimaschutz oder die Energiewende stellen gewaltige Herausforderungen dar.“ Diese könnten nur im Schulterschluss und in engem Dialog mit der Wirtschaft bewältigt werden, so der Verbandspräsident. Die deutsche Kautschukindustrie benötige verlässliche Rahmenbedingungen, insbesondere in Deutschland. Hierfür werde er sich nachdrücklich einsetzen, so Taneja abschließend.

(ID:47005381)

Über den Autor

 Viktoria Hahn

Viktoria Hahn

Volontärin des Newsdesk von »kfz-betrieb«, Vogel Communications Group GmbH & Co. KG