Suchen

Keine große Fahrverbotszone in Frankfurt

| Autor / Redakteur: dpa / Andreas Wehner

Großflächige Diesel-Fahrverbote in Frankfurt sind nach einem Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs vom Tisch. Allerdings waren die Richter Ansicht, dass die bisherigen Luftreinhaltemaßnahmen der Stadt nicht ausreichen. Das hat Folgen.

Firma zum Thema

Frankfurt muss sich um weitere Luftreinhaltemaßnahmen kümmern.
Frankfurt muss sich um weitere Luftreinhaltemaßnahmen kümmern.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Eine große Fahrverbotszone für Dieselfahrzeuge in Frankfurt ist vom Tisch. Das geht aus einem Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs (VGH) in Kassel vom Dienstag hervor. Allerdings müssen die Stadt und das für die Luftreinhaltung zuständige Land nun prüfen, welche Wirkung kleinere Fahrverbotszonen oder die Sperrung einzelner Strecken auf den Stickstoffdioxid-Ausstoß hätten.

Das Gericht sei zu der Überzeugung gelangt, dass die bisher geplanten Maßnahmen nicht geeignet seien, die Grenzwerte einzuhalten, sagte die Vorsitzende Richterin. Der Gerichtshof verpflichtete das Land, spätestens im kommenden Jahr den Luftreinhalteplan für Frankfurt fortzuschreiben (9 A 2691/18).

Land und Stadt hatten vor dem VGH Berufung gegen ein Urteil des Verwaltungsgerichts Wiesbaden im September 2018 eingelegt. Das hatte in erster Instanz nach einer Klage der Deutschen Umwelthilfe eine Fahrverbotszone vorgesehen, die das Gebiet der derzeitigen Umweltzone umfasst hätte.

Bisherige Maßnahmen zu wenig

Frankfurt hat bereits Schritte für bessere Luft eingeleitet. Zuletzt sind etwa die Gebühren für das innerstädtische Parken stark gestiegen - um Autos fernzuhalten. Außerdem sollen zusätzliche Busspuren im Innenstadtbereich eingerichtet und die Radwege ausgebaut werden, teilweise auch zulasten des Autoverkehrs. Das Land hat der Stadt aber schon Druck gemacht, mehr zu tun.

Die Umwelthilfe hatte wegen zu hoher Luftverschmutzung in bundesweit mehr als 30 Städten Klagen eingereicht.

(ID:46284225)