»kfz-betrieb« Auto-Check: Kia Proceed GT

Shooting Brake à la Korea

| Autor: Ottmar Holz

An der Quadratur des Kreises, dem vierten „S“ für sparsam, ist das Entwicklungsteam dann doch gescheitert. Der GT ist bei moderater bis flotter Fahrweise durchaus kein Säufer – der Verbrauch geht für das Fahrzeuggewicht und die Fahrleistungen in Ordnung. Der durch die flachste Silhouette seiner Klasse genährten Erwartungshaltung wird er bei zügiger Autobahn- und Landstraßenfahrt jedoch nicht gerecht.

Kia hat dem Proceed GT zwar ein „AMS“ getauftes Energieregeneratiossystem (Alternator Management System) unter die Haube gepackt. Die Lichtmaschine rekuperiert damit beim Verzögern Energie und lädt so die Fahrzeugbatterie – manch anderer Hersteller schmückt sich dafür mit dem Energieeinsparung verheißenden Begriff Mildhybrid. Die tatsächlich daraus resultierende Verbrauchsreduzierung dürfte aber rein homöopathischer Natur sein. Immerhin scheint Kia für den Proceed ein vollwertiges 48-Volt-Hybridsystem in der Pipeline zu haben. Das könnte dann auch den doch recht hohen Spritkonsum in der Stadt zügeln.

„Gibt’s nicht“ gibt’s hier nicht

Kia hat beim Proceed GT außergewöhnlich tief in die Ausstattungskiste gegriffen. LED-Scheinwerfer, Audiosystem mit Touchscreen, Rückfahrkamera, Klimaautomatik, Frontkollisionswarner mit Notbremsassistent, Querverkehrwarner und Fernlichtassistent sind bei vielen Wettbewerbern schon Teil der Aufpreisliste. Hier gibt es für den Einstiegspreis von 31.190 Euro für den Handschalter noch kostenlos eine ganze Sahnehaube an Extras obendrauf, von denen die Käufer vieler Konkurrenzprodukte nicht mal träumen dürfen.

Der GT-Besitzer darf sich über ein intelligentes Parksystem und eine induktive Smartphone-Ladestation freuen. Frontscheibe, Lenkrad und Frontsitze sind beheizbar, diese Kombination macht den Start in einen eisigen Wintertag zum Vergnügen. Gönnt sich der Fahrer eine Sitz-Memory-Funktion, gibt es auch für die zwei äußeren Fondpassagiere wärmendes Gestühl dazu. Die restliche Aufpreisliste ist kurz: Glasdach, ein umfangreicheres Navigations- und Soundpaket, Metalliclacke, das war’s auch schon fast. Warum Kia allerdings für eine hochwertige Zusatzkonservierung für Motorraum und Fahrzeugboden 110 Euro verlangt, muss man nicht verstehen.

Was bleibt als Fazit? Der Proceed ist keinesfalls ein CLA für Arme: Ohne polarisierende Markenbrille wird dem Betrachter blitzschnell klar, was für ein vorzügliches Stück Technik die Koreaner hier unterm Strich abgeliefert haben.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46115233 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen