Corona-Pandemie Kfz-Branche befürchtet neue Einschränkungen

Autor Christoph Seyerlein

Die Corona-Zahlen sind in Deutschland so hoch wie nie. Droht bald gar wieder ein Lockdown? In der Kfz-Branche scheint man solche Szenarien mehrheitlich nicht auszuschließen.

Firmen zum Thema

Viele Autohäuser mussten ihre Verkaufsräume aufgrund der Corona-Pandemie bereits mehrmals schließen.
Viele Autohäuser mussten ihre Verkaufsräume aufgrund der Corona-Pandemie bereits mehrmals schließen.
(Seyerlein/»kfz-betrieb«)

Zuletzt war der Chipmangel und die dadurch fehlende Ware das bestimmende Thema im Kfz-Gewerbe. Doch nun könnte auch die Corona-Pandemie einmal mehr wieder stärker in den Fokus geraten. Erstmals seit Ausbruch der Krankheit liegt die deutschlandweite Inzidenz über 300. Rufe nach Schutzmaßnahmen werden lauter. Die Politik zögert noch mit der flächendeckenden Einführung neuer Regeln wie etwa 2G, 3G-Plus, etc.

Doch auch ein weiterer Lockdown scheint nicht völlig ausgeschlossen. Österreich hat beispielsweise einen solchen für Ungeimpfte verhängt. In der Kfz-Branche rechnet eine klare Mehrheit mit neuerlichen Einschränkungen. Das zeigt eine 24-Stunden-Umfrage von »kfz-betrieb« bei Instagram. 70 Prozent der 1.627 Umfrageteilnehmer gehen demnach von neuerlichen Einschnitten aus.

Viele Autohäuser hatten im Zuge der Pandemie schon mehrfach ihre Verkaufsräume schließen müssen. Nach dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 und einem weitgehend unbeschränkten Sommer folgte ein teilweise mehrere Monate langer Lockdown über den letzten Winter. Nun sind die Corona-Fallzahlen trotz Impfkampagne und Co. so hoch wie nie.

(ID:47808431)