Kfz-Gewerbe Schleswig-Holstein hat erste Präsidentin

Nina Eskildsen folgt auf Rolf-Dieter Fröhling

| Autor: Christoph Baeuchle

Präsidentenwechsel beim Kfz-Gewerbe Schleswig-Holstein: Nina Eskildsen tritt die Nachfolge von Rolf-Dieter Fröhling an.
Präsidentenwechsel beim Kfz-Gewerbe Schleswig-Holstein: Nina Eskildsen tritt die Nachfolge von Rolf-Dieter Fröhling an. (Bild: Zietz/»kfz-betrieb«)

Das Kfz-Gewerbe Schleswig-Holstein hat eine neue Spitze: Nina Eskildsen tritt als Präsidentin die Nachfolge von Rolf-Dieter Fröhling an. Auf der Delegiertenversammlung wählten die Teilnehmer die Itzehoer Unternehmerin einstimmig zur neuen Vorsitzenden. Ein Novum im Kfz-Gewerbe: Eskildsen ist die erste Präsidentin eines Landesverbandes.

Seit vielen Jahren engagiert sie sich für das Kfz-Gewerbe. 2007 übernahm Eskildsen das Amt als Pressesprecherin der Kfz-Innung Steinburg. Beim Landesverband gehört sie seit 2014 dem Präsidium an und war zudem von 2014 bis 2018 als Schatzmeisterin aktiv.

Sie führt gemeinsam mit ihrer Schwester Ilka Eskildsen-Strohbecke in dritter Generation das Familienunternehmen Eskildsen mit 144 Mitarbeitern. Die Autohausgruppe vertritt die Marken VW, VW Nutzfahrzeuge, Audi und Skoda an den Standorten Itzehoe, Brunsbüttel und Marne. Privat ist die 53-jährige Mutter leidenschaftliche Reiterin und engagiert sich ehrenamtlich als Sozialrichterin.

Eskildsen folgt auf Rolf-Dieter Fröhling, der nach zehn Jahren an der Spitze des Landesverbandes nicht mehr zur Wahl antrat. Sein jahrzehntelanges Engagement auf Landes- und Bundesebene würdigte das deutsche Kfz-Gewerbe mit der „Goldenen Ehrennadel“. Zudem ernannte der Landesverband den 61-jährigen Betriebswirt zu seinem Ehrenpräsidenten.

Rolf-Dieter Fröhling war schon in den Neunzigerjahren in der Juniorenarbeit tätig und wurde 1992 Vorstandsmitglied in der Kfz-Innung Neumünster. Seit Mai 2008 war er Präsident des Kfz-Gewerbes Schleswig-Holstein.

In seine Amtszeit geschahen richtungsweisende Dinge. Dazu gehört beispielsweise die Förderung der Juniorenarbeit mit der Herbstakademie Sylt und der Gründung der Führungsakademie Sylt. Hinzu kommen die Vertretung deutscher Interessen beim Ausschuss Technik des europäischen Dachverbandes Cecra sowie die inhaltliche Begleitung der Einführung von E-Call auf Landes-, Bundes- und Europaebene.

Das Kfz-Gewerbe Schleswig-Holstein vertritt 17 Kfz-Innungen mit fast 1.200 Mitgliedsbetrieben, davon rund 250 Tankstellen. Sie beschäftigen insgesamt etwa 16.400 Mitarbeiter, darunter rund 3.300 Auszubildende.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45605178 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen