Kfz-Gewerbe sucht Lösungen für Fachkräftemangel

Autor / Redakteur: Christoph Baeuchle / Andreas Grimm

Dem Handwerk macht zunehmend der Personalmangel zu schaffen. Über die Situation hat der Kfz-Landesverband Nordrhein-Westfalen nun mit Mitgliedern des Arbeitskreises Wirtschaft der CDU-Landtagsfraktion diskutiert.

Firmen zum Thema

Diskutierten Lösungen für den Fachkräftemangel: (v.li.) Matthias Goeken (CDU Fraktion NRW), Marcus Büttner (Hauptgeschäftsführer Kfz-Gewerbe NRW), Jörg Frischkorn (geschäftsführender Gesellschafter Frischkorn Oberflächen + Systeme) und Henning Rehbaum (CDU).
Diskutierten Lösungen für den Fachkräftemangel: (v.li.) Matthias Goeken (CDU Fraktion NRW), Marcus Büttner (Hauptgeschäftsführer Kfz-Gewerbe NRW), Jörg Frischkorn (geschäftsführender Gesellschafter Frischkorn Oberflächen + Systeme) und Henning Rehbaum (CDU).
(Bild: LV NRW)

Autohäuser und Werkstätten haben zunehmend Probleme, qualifizierte Fach- und geeignete Nachwuchskräfte zu finden. Darüber sprachen der Ennepetaler Kfz-Unternehmer Jörg Frischkorn und der Hauptgeschäftsführer des Kfz-Gewerbes Nordrhein-Westfalen, Marcus Büttner, mit Mitgliedern des Arbeitskreises Wirtschaft der CDU-Landtagsfraktion.

Aus Sicht der fahrzeugtechnischen Unternehmen stellen die Qualifikationslücken vieler Berufsanfänger sowie der anhaltende Trend zur „Überakademisierung“ viele Betriebe vor erhebliche Probleme bei der Suche nach geeigneten Auszubildenden und jungen Fachkräften. Henning Rehbaum, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, und Mathias Goeken, Mitglied des Arbeitskreises Wirtschaft, versprachen eine Initiative der CDU-Landtagsfraktion.

In dem gemeinsamen Gespräch wurden mehrere mögliche Lösungsansätze diskutiert: So könnten Chancen und Attraktivität einer dualen Ausbildung Schülern durch umfangreichere verpflichtende Betriebspraktika nahegebracht werden. Projekte wie das „duale Abitur“, die bereits berufsbildende Elemente in die Vorbereitung zur (Fach)Hochschulreife integrieren, sollten weiter ausgebaut werden. Büttner kündigte an, dass das Kfz-Gewerbe NRW sich in den politischen Diskurs um die Lösung des Fachkräftemangels mit konkreten Vorschlägen aktiv einbringen werde.

Der hohe Bedarf an qualifizierten Fachkräften spiegelt sich in den Stellenangeboten wieder. Dies zeigt auch eine Analyse der Online-Stellenangebote, die das Jobportal „Joblift“ für »kfz-betrieb« durchgeführt hat. Demnach waren in den vergangenen 24 Monaten 74.300 Stellenangebote für Kfz-Mechatroniker ausgeschrieben. Allein im vergangenen Jahr legte die Zahl der Ausschreibungen um 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu.

(ID:45312384)