Kfz-Insolvenzen um ein Viertel gesunken

Werkstatt-Pleiten im August halbiert

| Autor: Yvonne Simon

Innerhalb der Kfz-Branche mussten 47 Betriebe im August Insolvenz anmelden.
Innerhalb der Kfz-Branche mussten 47 Betriebe im August Insolvenz anmelden. (Foto: Rehberg)

Die Anzahl der Insolvenzen im Kfz-Gewerbe war im August deutlich rückläufig. Wie aus den am Dienstag veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hervorgeht, meldeten sich innerhalb der Branche 47 Betriebe zahlungsunfähig – das sind 17 Unternehmen und damit 26,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Davon wurden 32 Verfahren tatsächlich eröffnet und 15 mangels Masse abgewiesen. Während sich die Forderungen der Gläubiger auf 17,7 Millionen Euro belaufen, müssen 156 Arbeitnehmer um ihre Jobs bangen.

Damit ist in der Gesamtbetrachtung der ersten acht Monate dieses Jahres die Zahl der Kfz-Pleiten gegenüber 2017 leicht geschrumpft. 412 Verfahren bedeuten einen Rückgang um 9 Fälle im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (- 2,1 %). Zwischen Januar und August entwickelte sich die Situation in der Kfz-Branche damit nur geringfügig schlechter als in der deutschen Gesamtwirtschaft: Über alle Branchen hinweg sank die Zahl der Pleiten in diesem Zeitraum um 2,3 Prozent. Im August verzeichnete die Gesamtwirtschaft einen Rückgang an Insolvenzverfahren um 5,6 Prozent, im Einzelmonat hat die Kfz-Branche also wesentlich besser abgeschnitten.

Die positiven August-Zahlen lassen sich vor allem auf die Entwicklung der Werkstätten zurückführen. 10 Betriebe mussten den Gang vor den Insolvenzrichter antreten, 11 weniger als im Vorjahresmonat (- 52,4 %). Im Handel ging 21 Unternehmen das Geld aus, im August 2017 waren es noch 25 gewesen (- 16 %).

Eine positive Entwicklung zeigte auch der Teilehandel mit sieben Pleiten und damit immerhin zwei Fällen weniger als im Vorjahresmonat. Insolvenzen unter den Zweiradbetrieben gab es im August keine, vor einem Jahr waren es zwei gewesen. Bei den Lackierereien waren – genau wie im Vorjahr – drei Betriebe zahlungsunfähig. Die einzige negative Entwicklung zeigten die Autowaschanlagen: sechs Pleiten sind zwei Fälle mehr als im August 2017.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45600141 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Sind Veranstaltungen passé, bis es einen Corona-Impfstoff gibt? Nein, es bedarf nur kreativer Konzepte. Das digitale Wohnzimmerkonzert des Autohauses Büdenbender und das Pop-up-Autokino des Ford-Stores Kreissl sind dafür beispielhaft. lesen

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Ein Weg aus der Coronakrise führt nach Vorstellungen des Gesetzgebers über Mehrwertsteuerentlastungen. Aus diesem Grund wird der allgemeine Steuersatz ab dem 1.7.2020 vorübergehend abgesenkt. Das betrifft die Autohäuser unmittelbar. lesen